26.11.2020, 10:16 Uhr

Gibt schon Pläne fürs nächste Jahr Die Burghauser Musikschule steht sehr gut da

Das aktuell jüngste Streichquartett an der Musikschule mit Athina Braschel, Aris Braschel, Maxi Höcketstaller und Eva Maria Aigner. F.: Stadt Burghausen / KönigsederDas aktuell jüngste Streichquartett an der Musikschule mit Athina Braschel, Aris Braschel, Maxi Höcketstaller und Eva Maria Aigner. F.: Stadt Burghausen / Königseder

Die Zahlen sprechen für sich: 674 Musikschülerinnen und Schüler an der städtischen Musikschule 2020 – Neue Ensembles gegründet – Nachwuchsarbeit immer stark im Fokus

Burghausen. Helmut Lorenz, Leiter der städtischen Musikschule Burghausen, ist guten Mutes ob der positiven Schülerzahlen: 674 im Jahre 2020, 650 im Jahr 2019 und 512 im Jahr 2018. Als Grund für diesen guten Trend sieht er die „aufsuchende Musikschule“. „Wir gehen mit dem Klassen-Musizieren aktiv in Grund- und Mittelschulen sowie mit der Früherziehung in die Kindergärten. Das bringt einen enormen Schwung in die Nachwuchsarbeit“, sagt Helmut Lorenz.

Trotz dieses herausfordernden Jahres oder gerade deswegen: „Alle halten zusammen und kooperieren hervorragend“, unterstreicht Lorenz. Mit „alle“ meint er nicht allein sein Kollegium und die Musikschulfamilie, sondern auch Schul- und Kitaleitungen in Burghausen sowie die Eltern. Etwa weil die Bläser wegen der aktuellen Situation und den Verordnungen in der Corona-Pandemie nicht miteinander proben dürften, müssen sie nacheinander unterrichtet werden, was auch an den Schulen hervorragend

klappt. „Auch die Kinder und Jugendlichen machen sehr gut mit, sind motiviert.“ Nur so funktioniere das.

Schaut man sich die Schülerstruktur an, sind es v.a. die Sechs- bis Neunjährigen, die mit 314 die größte Schülergruppe ausmachen. Die Zehn- bis 14-Jährigen bilden mit 189 Schülerinnen und Schülern die nächst

größere Gruppe. Seit 18 Jahren schon geht die Burghauser Musikschule dorthin, wo die Kinder sind: an die Schulen und Kindertagesstätten. Das mache sich eben bezahlt.

Auch wenn für Helmut Lorenz in der Vorweihnachtszeit feste Veranstaltungsgrößen wie das Nikolauskonzert im Stadtsaal, der dann immer mit mind. 650 Eltern, Großeltern, Schülern, Stadträten etc. bis zum letzten Platz gefüllt war, Corona bedingt nicht stattfinden können, plant er bereits

Veranstaltungen für das neue Jahr. Am 8. und 9. Mai 2021 Klassenvorspiele im Bürgersaal, am Muttertag 9. Mai 2021 ein Konzert der Jugendphilharmonie Projekt „Beethoven `21“ in der Messehalle, ein Sommerkonzert am 6. Juli 2021 im Stadtsaal. „Wir sind zuversichtlich, was sonst.“

Auch die aktuell 20 Schülerinnen und Schüler, die aus Österreich kommen, genießen Präsenzunterricht in der Musikschule.

Und dann geschehen da mitten in diesem Ausnahmejahr 2020 noch so wundervolle Dinge, als dass sich ein neues, junges Streichquartett gefunden hat. „Da muss einem das Herz aufgehen“, sagt Helmut Lorenz mit Blick auf das jüngst gegründete Quartett, das sich aus eigenem Antrieb zusammengefunden hat und sich derzeit v.a. Mozart widmet.


0 Kommentare