15.01.2020, 09:50 Uhr

Dienstagskonzert in Altötting Gypsy Swing vom Feinsten

Die Vier vom „Hot Club du Mont Léon“. (Foto: Sabine Brandstetter)Die Vier vom „Hot Club du Mont Léon“. (Foto: Sabine Brandstetter)

Es swingt, wenn die vier Musiker des „Hot Club du Mont Léon“ zu ihren Instrumenten greifen

ALTÖTTING „Let‘s Swing Again!“ heißt es am Dienstag, 4. Februar, 19.30 Uhr, in der Aula der Max-Keller-Schule, wenn die vier Musiker des „Hot Club du Mont Léon“ zu ihren Instrumenten greifen und den „Swing Manouche“ feiern.

Von Reimund Fandrey Anfang 2017 als Trio – in der Besetzung Reimund Fandrey (Solo-Gitarre) Mario Möslinger (Rhythmus-Gitarre) und Christian Auer (Double Bass) – gegründet, hat sich der „Hot Club“ mit dem Klarinettisten Werner Vitzthumecker zu einem noch variationsreicheren und flexiblen Quartett erweitert. Die vier Musiker haben ihre Seelen dem Gypsy Swing à la Django Reinhardt verschrieben.

Aber nicht nur dem traditionellen „Swing Manouche“ wird der „Hot Club“ gerecht, und nicht nur der reinen Reproduktion vergangener Zeiten, auch in der aktuellen Popmusik findet sich einiges Material für „swingende Arrangements“, und das wiederum entspricht genau der Tradition und der Herangehensweise damaliger Musiker. Sich aus der Tradition herauswagen, ist eben Tradition.

Die Darbietung des Gypsy Swing durch den „Hot Club du Mont Léon“ lässt keinen Zuhörer unberührt: Ob melancholisch-langsames „Django´s Castle“ oder mitreißender „Bossa Dorado“ – diese Musik geht ins Herz und in die Beine. Mitwippen und Tanzen erwünscht. Unterhaltung, auf hohem künstlerischen Niveau.

Nicht aus Größenwahn, sondern aus Bewunderung für und Ehrfurcht vor dem unerreichten Großmeister des Gypsy Swing, Django Reinhardt, und wegen des Gründungsortes Leonberg, kam das Quartett „Hot Club du Mont Léon“ zu seinem Namen.

Der Eintritt ist frei, um einen Unkostenbeitrag wird gebeten.


0 Kommentare