16.09.2019, 11:13 Uhr

„Lost Places“ Die melancholische Schönheit des Verfalls ...

„Breakthrough“ von Peter Untermaierhofer. (Foto: Peter Untermaierhofer)„Breakthrough“ von Peter Untermaierhofer. (Foto: Peter Untermaierhofer)

Peter Untermaierhofer stellt im Burghauser Haus der Fotografie aus

BURGHAUSEN. Am Freitag, 20. September, um 19 Uhr lädt das Haus der Fotografie zur Eröffnung der Ausstellung „Peter Untermaierhofer – Lost Places“ ein.

Wie Relikte aus einer anderen Welt wirken die sogenannten „Lost Places“, vom Menschen verlassene und sich selbst überlassene Orte, die dem Verfall ausgesetzt sind. Der in Eggenfelden gebürtige Fotograf Peter Untermaierhofer sucht seit einigen Jahren aufgegebene Gebäude wie Villen, Hotels, Fabriken, Krankenhäuser und Kirchen auf, um sie mit der Kamera zu erforschen.

Seine Expeditionen sind Reisen in die Vergangenheit. Bilder von Orten, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, öffnen sich in den Fotografien. Menschen haben scheinbar den Ort für einen Moment verlassen, um jeden Augenblick wieder zurückzukommen.

Lediglich Staubschichten, der desolate Zustand und die Natur, die sich die künstlich geschaffenen Orte beständig zurückerobern, trennen die Gegenwart von der Vergangenheit. Peter Untermaierhofer hält in seinen Fotografien die morbide Schönheit des Verfalls und die Spuren der Vergänglichkeit vor dem endgültigen Verschwinden fest.

Zur Ausstellungseröffnung ist Peter Untermaierhofer anwesend.

Das Duo „Colin Matthew´s Nightmare“ mit Flo Strober und Tobi Voges schaffen mit „dark planetary hypnotic grooves“ und „blues in the dark of space“ den passenden musikalischen Hintergrund.

Die Ausstellung kann bis zum 3. November besucht werden, die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 10 bis 18 Uhr.


0 Kommentare