27.03.2019, 10:57 Uhr

50. Burghauser Jazzwoche LBT gewinnt Nachwuchs-Jazzpreis im Jubiläumsjahr 2019

Jazznachwuchspreis_Sieger_LBT (Foto: Hübner Gerhard)Jazznachwuchspreis_Sieger_LBT (Foto: Hübner Gerhard)

Mit Fahrrad-Felge und Techno-Beats wird die 50. Internationale Jazzwoche heute Abend von der Gewinnerband eröffnet

BURGHAUSEN. Es war ein Finale, das der Jubiläums-Jazzwoche würdig war: Fünf junge, völlig unterschiedliche, sehr talentierte Nachwuchs-Jazzformationen zeigten am Dienstagabend im Burghauser Stadtsaal beim 11. Europäischen Nachwuchs-Jazzpreis ihr Können. Der Gewinner des Abends: LBT - das Leo Betzl Trio aus München. Auf dem zweiten Platz: Weezdob Collective aus Polen und auf Rang drei LOBSTER mit Gründungsort Leipzig.

LBT, das musste auch die Jury erkennen, nutzen nur eigentlich drei Instrumente und zwar Klavier (Leo Betzl), Bass (Maximilian Hirning) und Schlagzeug (Sebastian Wolfgruber). Dass aber Betzl ebenso mit dem Bogen auf den Klaviersaiten spielen würde und Wolfgruber kurzer Hand eine Fahrrad-Felge als Teil seines Schlagwerks benutzen sollte, hat so auch die erfahrenste Jury noch nicht erlebt. Das allein bringt in Burghausen aber nicht den Sieg. „LBT haben sich zur Aufgabe gemacht, Unzusammenbringbares zusammen zu bringen. Das faszinierende daran ist, es funktioniert. Am Ende haben wir ein Klangerlebnis, das die Jazzgrenzen aus den Angeln hebt“, so die Jury in ihrer Begründung. Zu hören bekam das Publikum im ausverkauften Stadtsaal mit den Mitteln eines klassischen Jazzpiano-Trios, rein akustisch erzeugten Techno, der dennoch Raum für Nuancen, Schattierungen und Improvisation bot.

Heute Abend (Mittwoch, 27. März 2019) wird LBT die 50. Internationale Jazzwoche Burghausen in der Wackerhalle vor großem Publikum und vor allem vor den Jazz-Diven des einzigartigen Musikprojekts „SING THE TRUTH“ eröffnen. LBT darf sich außerdem über ein Preisgeld von 5.000 Euro freuen.

3.000 Euro für den zweiten Platz erhält das Weezdob Collective aus Polen sowie Kacper Smolinski, der für sein herausragendes Spiel auf der Mundharmonika mit dem Preis als bester Solokünstler (dotiert mit 1.000 Euro) ausgezeichnet wurde. „So etwas gab es noch nie zu hören. Ein Saxophon und eine Mundharmonika, die im Zusammenfluss ein neues Instrument entstehen lassen“, so das Urteil der Jury. Die Band LOBSTER bekommt für den dritten Platz 1.000 Euro Preisgeld. Die Jury bescheinigte der jungen Formation mit den zwei Saxophonen „ein grandioses Interplay, ein Genuss“.

Alles in allem seien alle fünf Nachwuchs-Bands in diesem Finale Gewinner, wie die Jury betonte und alle hätten Herausragendes gezeigt. Außerdem bedankte sich die Jury explizit bei der Stadt Burghausen für die erneute Auslobung des Nachwuchs-Jazzpreises, der sich zum Publikumsliebling entwickelt habe. Aus diesem Grund gibt es zur 50. Internationalen Jazzwoche Burghausen auch zum Ausklang der Jazzwoche eine Neuerung. „Best of Jazzpreis“ heißt es am Swinging Sunday im Stadtsaal, wo drei ehemalige Gewinner des Jazzpreises live zu erleben sein werden. -köx

Siegerehrung mit Burghausens Erstem Bürgermeister Hans Steindl und IG Jazz Vorsitzendem Herbert Rißel. (Foto: Frank Rasimowitz)

Die Jury des Europäischen Nachwuchs-Jazzpreises:

Prof. Joe Viera (Leitung), die Musik-Journalisten Roland Spiegel, Ralf Dombrowski und Reinhard Köchl.


0 Kommentare