14.03.2019, 09:40 Uhr

Schauspiel von Molière Die Streiche des Scapin

Das Ensemble des Neuen Globe Theater Potsdam.F: Neues Globe Theater Potsdam  (Foto: Neues Globe Theater Potsdam )Das Ensemble des Neuen Globe Theater Potsdam.F: Neues Globe Theater Potsdam (Foto: Neues Globe Theater Potsdam )

Zum Abschluss der Schauspielsaison der Stadt Burghausen

BURGHAUSEN. Molierès Erfolgsstück „Die Streiche de Scapin“ bilden den krönenden Abschluss der Schauspielsaison der Stadt Burghausen: am Freitag, 22. März, um 20 Uhr kommt das begeisternde Ensemble des Neuen Globe Theaters Potsdam wieder in den Stadtsaal zum 5. Schauspiel der Theatersaison in Burghausen.

Bereits um 19.15 Uhr gibt ein Schauspieler des Neuen Globe Theaters eine kurze Einführung in das Stück im Helmbrechtsaal.

Das Neue Globe Theater Potsdam präsentiert eines der bekanntesten französischen Stücke in der Bearbeitung von Peter Lotschak. Peter Lotschak haucht Leben in die wandernde Komödiantentruppe Molières, die gerade dabei ist, die Komödie des französischen Dichters aufzuführen. Das Theater auf dem Theater beginnt im Stil der Commedia dell´Arte. Es handelt sich auch um Anekdoten, Pannen aller Theaterschaffenden, ein augenzwinkernder Blick hinter die Kulissen reisender Theater und akrobatische Einlagen. Überdies stellt Lotschak in seiner Bearbeitung diese pralle Komödie in einen historischen Zusammenhang: Er lässt die Truppe Molières leibhaftig auftreten und vor unseren Augen „Die Streiche des Scapin“ als Theater auf dem Theater zur Aufführung bringen! Natürlich ein Fest für die Vollblutkomödianten des Ensembles!

Zwei reiche und gierige alte Kaufleute sind auf Geschäftsreise und überlassen ihre beiden Söhne den Dienern zur Aufsicht. Den Söhnen fällt aber nichts Besseres ein, als sich zu verlieben und Scapin, der schlagfertige Diener, soll helfen, für die Hochzeit Geld zu beschaffen. Mit allerlei Tricks und Possenspiel werden die beiden Väter um ihr Geld gebracht und zum Ende erleben alle noch eine Überraschung, mit der selbst das Schlitzohr Scapin in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet hat! Die Distanz ist immer offensichtlich, und dennoch zeigt der Witz des Stückes sich ganz umstandslos und offensiv, keine Klamotte, dennoch wird ständig karikiert, es wirkt aber nie dümmlich.

Die Streiche des Scapin wurde für Molières Truppe zum Kassenschlager und gehört seither zu den meistgespielten Stücken des französischen Theaters. Molière schrieb diese Farce im Stile der Commedia dell‘ arte zwei Jahre vor seinem Tod, zur Überraschung seiner Kollegen: Er griff darin wieder auf seine ersten Theatererfahrungen mit der Truppe seines italienischen Kollegen Tiberio Fiorilli und dessen Figur des Scaramouche zurück, von dem Molière selbst sagte, dass er ihn „lange und mit der größten Aufmerksamkeit studiert und ihm alles Schöne und Treffende seiner Aktion zu danken habe“.

Es spielen: Rike Joeinig , Petra Wolf, Saro Emirze, Andreas

Auch zu diesem Schauspiel fährt der kostenlose Kulturbus in die Altstadt. Der Fahrplan ist unter: www.kulturbuero zu finden, Rückfahrt ist nach dem Stück um 22:45 Uhr vom Stadtplatz.


0 Kommentare