27.12.2018, 11:59 Uhr

Ein besonderes Hobby Nichtraucher Albert Thar hat ein Faible für qualmende Gesellen


Für Räuchermännchen gilt kein Rauchverbot: Der Haiminger Albert Thar drechselt seine lustigen Holzfiguren alle selber

HAIMING. Es ist eine ganze Parade von Räuchermännlein, die sich auf dem Wohnzimmerschrank der Familie Thar angesammelt hat. Wobei: „Angesammelt“ ist eigentlich nicht das richtige Wort, denn all´ die verschiedenen Räuchermännlein, unter die sich auch einige Nussknacker gemischt haben, hat der Hausherr eigenhändig gedrechselt und bemalt. „Angefangen hat meine Begeisterung für die Räuchermännlein vor fünf Jahren auf dem Passauer Christkindlmarkt“, erzählt Albert Thar. Das lustige Motiv eines Entenjägers hat dem Haiminger auf Anhieb gefallen und wurde gekauft.

Ein Männlein aus dem Erzgebirge weckte Interesse

Daheim sah sich der handwerklich begabte „Neu-Rentner“ die erzgebirgische Drechselarbeit genauer an und kam zu dem Schluss: „Das kann ich auch“. Im frisch erlangten Ruhestand war er ohnehin auf der Suche nach einem Hobby und so wurde eine Drechselbank angeschafft. Eine gute Entscheidung, denn wie Albert Thar verrät, kann er beim Drechseln wunderbar entspannen. Die meisten Entwürfe stammen von ihm selbst - vom Drechsler an der Drechselbank über den Kapitän bis hin zu Schafhirte oder Wichtelfrau. Ehefrau Roswitha ist nicht nur ein Fan der stetig wachsenden Räuchergemeinde, sondern sie legt auch Hand an und verziert die Figuren mit Haaren, Pelzen u.ä. Details.

Längst ist Albert Thar ein echter Räuchermann-Experte und weiß genau, wie man die Halterung für die Räucherkegel platzieren muss, damit der feine Rauch mit den Düften von Weihrauch-, Fichten- oder anderen Duftnoten schön durch das Schmauchloch zieht.

Geräuchert wird bei den Thars nicht nur zur Weihnachtszeit, denn auch die Räuchermänner-Brigade darf das ganze Jahr über auf dem Wohnzimmerschrank stehen bleiben. „Jeder in der Familie hat so seine Favoriten“, schmunzelt der Rentner. Besonders begeisterte Fans seiner Räuchermännlein sind seine Enkelkinder, die sich auch schon eifrig mit der Bemalung von Opas Rohlingen beschäftigen.

Gelegentlich verlässt einer der lustigen Gesellen die Gemeinschaft auf dem Wohnzimmer-Schrank, um im Freundeskreis verschenkt zu werden. Der Feuerwehrmann wandert dann zu einem Feuerwehrmann, der Schornsteinfeger zu einem Schornsteinfeger - und so sorgen die Räuchermanderl made in Bavaria auch auswärts für Freude.


0 Kommentare