23.11.2018, 10:03 Uhr

Humor und soziales Gewissen Burghausen spendet für Benefizprojekte der Konradis

Reinhold Sterflinger (v.l.), Thomas Weber, Claus Heikenwälder, Franz Schweizer, Wolfgang Nüdling, Gerhard Bonauer, Hans Stiegler und Michael Herbert von den Konradis freuen sich über den Scheck von Erstem Bürgermeister Hans Steindl (Mitte). (Foto: Stadt Burghausen/Obele)Reinhold Sterflinger (v.l.), Thomas Weber, Claus Heikenwälder, Franz Schweizer, Wolfgang Nüdling, Gerhard Bonauer, Hans Stiegler und Michael Herbert von den Konradis freuen sich über den Scheck von Erstem Bürgermeister Hans Steindl (Mitte). (Foto: Stadt Burghausen/Obele)

Mit fünf ausverkauften Vorstellungen in Burghausen sorgten die Konradis für beschwingte Besucher – und einen prall gefüllten Spendentopf, den auch die Stadt Burghausen mit 2.000 Euro zusätzlich

BURGHAUSEN. Acht Vokaljongleure mit Witz und Charme – das sind die Konradis, die seit 2002 auf der Bühne stehen und die Zuhörer nicht nur mit A-cappella-Stücken, sondern auch einer guten Prise Humor unterhalten. Das alles nicht, um selber Gagen einzuspielen, sondern für den guten Zweck: Im Laufe der Jahre haben die Konradis bisher etwa 90.000 Euro gesammelt und verteilt. Dafür, dass auch 2018 der Spendentopf wieder gut gefüllt ist, sorgten die Besucher der fünf

ausverkauften Vorstellungen im Bürgerhaus und Erster Bürgermeister Hans Steindl, der die Summe von 2.000 Euro spendete. „Kompliment an Ihr Programm“, so der Bürgermeister bei der Übergabe des Schecks, und weiter: „Den Leuten gefällt es seit Jahren. Sicher auch, weil es mit einem gewissen Lokalkolorit und Spürsinn für aktuelle Themen geprägt ist. Der Reinerlös aller Veranstaltungen geht jedes Jahr an soziale Projekte, was die Stadt Burghausen sehr gerne unterstützen möchte.“ In diesem Jahr werden die Spenden auf den Hospizverein, den Verein Frauen helfen Frauen und ein Wasserbrunnenprojekt in Bolivien aufgeteilt.


0 Kommentare