23.10.2018, 09:55 Uhr

Antikriegsstück von Karl Kraus Erwin Steinhauer und Ensemble in „Die letzten Tage der Menschheit“

(Foto: Agentur Peter Rosmanith)(Foto: Agentur Peter Rosmanith)

Aufführung am Freitag, 26. Oktober, im Burghauser Bürgerhaus

BURGHAUSEN. In diesem Jahr 2018 gilt es der schrecklichen Katastrophe des 1. Weltkrieges zu gedenken. Zur Erinnerung und zum Nachdenken über diese Katastrophe und ihre Folgen hat die Stadt Burghausen mehrere Termine geplant. Neben einer Ausstellung zu 100 Jahre Revolution in Bayern im Bürgerhaus ab 9. November und einer Lesung von Michael Lerchenberg am 28. November mit Texten von Ernst Toller, Thomas Mann, Oscar Maria Graf, Victor Klemperer, Felix Fechenbach und Kurt Eisner, beginnt das Kulturbüro die Themenreihe mit dem genialen Werk von Karl Kraus „Die letzten Tage der Menschheit“ – in einer szenischen Lesung in einer neuen Version des großen österreichischen Schauspielers Erwin Steinhauer, zusammen mit einem 4-köpfigen Ensemble.

Karl Kraus‘ heute berühmtestes Werk „Die letzten Tage der Menschheit“ entstand als unmittelbare Reaktion auf den Ersten Weltkrieg. Es bespiegelt in zahllosen Facetten menschliche Niedertracht, Grausamkeit und Dummheit - bedrückend zeitlos und für alle Epochen und Länder aktuell. Obwohl vor 100 Jahren entstanden begegnen wir nicht nur historischen Persönlichkeiten - Wien bleibt Wien - eine gefährliche Drohung wie Karl Kraus meinte.

Erwin Steinhauer gelingt es in dieser Produktion, den messerscharfen Formulierungen des Autors präzise nachzuspüren. Die Musik ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Produktion. Sie ist das akustische und emotionale Fundament. Mit einem ungewöhnlich besetztem Orchester werden collageartig montierte Versatzstücke aus Militär- oder Salonmusik, Operette und Heurigenlied sowie abstrakte filmisch gedachte Klangflächen erzeugt. Es erklingt eine grausam, komische, verstörende und wienerische Weltuntergangs-Operette.

„Tonfälle rasen und rasseln durch die Zeit und schwellen zum Choral der unheiligen Handlung“, heißt es in der Vorrede. Ein Einzelner kann all diese Geräusche aus dem Marstheater auf der Zunge haben.

Karten gibt es im Burghauser Bürgerhaus, Tel. 08677/97400, in der Burghauser Touristik, Tel. 08677/887140 und bei allen Inn-Salzach-Ticket-Vorverkaufsstellen, auch als print@home.

Beginn ist 20 Uhr. Karten gibts auch an der Abendkasse


0 Kommentare