09.10.2018, 12:49 Uhr

„Trau dich!“ Landkreis Altötting kooperiert erneut mit bundesweiter Initiative


Theaterstück zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs macht zum zweiten Mal Station in Altötting

ALTÖTTING. Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und sexueller Kindesmissbrauch sind die Themen des Theaterstücks „Trau dich!“, das die Kompanie Kopfstand heute im Kultur + Kongress Forum Altötting vor rund 600 Kindern aufführt. Das Stück ist ein zentrales Element der bundesweiten Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) startete die Initiative gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Jahr 2013. Ziel ist es, Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren über ihre Rechte aufzuklären, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie zu informieren, wo sie im Falle eines Übergriffs Hilfe finden. Darüber hinaus werden Fortbildungsveranstaltungen für die Lehrkräfte der beteiligten Schulen und die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe sowie Informationsabende für die Eltern angeboten.

Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Ich möchte, dass jedes Kind erkennt, wann Grenzen überschritten oder Regeln missachtet werden. Damit es weiß: Wenn mich jemand so anspricht oder so anfasst oder wenn ich ein komisches Gefühl habe – dann ist das nicht richtig! Das Stück ‚Trau dich!‘ ist ein gutes Beispiel dafür, wie Präventionsarbeit gelingen kann. Ich werde die Initiative zur Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auch in den kommenden Jahren fortführen und dafür die notwendigen Mittel zur Verfügung stellen, damit auch die restlichen Bundesländer davon profitieren können.“

Der Freistaat Bayern ist nach Hamburg, Schleswig-Holstein, Sachsen, Baden-Württemberg und Hessen das sechste Bundesland, das mit der Bundesinitiative „Trau dich!“ kooperiert. 2016 und 2017 erreichte die Initiative rund 8.000 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 3 und 4 der bayerischen Grundschulen. Aufgrund der weiterhin hohen Nachfrage erarbeitet das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales derzeit gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus in Abstimmung mit der BZgA ein bayernspezifisches Konzept zur Fortführung und nachhaltigen Implementierung der Initiative „Trau dich!“ in Bayern.

Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer erklärt: „Sexuelle Gewalt gegen Kinder ist eines der schrecklichsten Verbrechen! Die Kinder leiden oft ein Leben lang unter diesen Taten. Jeder Einzelne trägt Verantwortung dafür, dass unsere Kinder gewaltfrei aufwachsen und sich bestmöglich entwickeln können. Sie haben ein Recht darauf, dass sie umfassend geschützt werden. Wir setzen in Bayern vor allem auf Prävention und Sensibilisierung. Deshalb ist es wichtig, die Fachkräfte zu qualifizieren, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben. Die bundesweite Initiative ‚Trau dich!‘ ergänzt unser Bayerisches Gesamtkonzept zum Kinderschutz an der wichtigen Schnittstelle zwischen Kinder- und Jugendhilfe und den Schulen. Ich freue mich, dass so viele Kinder in Bayern eine Chance haben, das Theaterstück zu sehen. Selbstbewusste Kinder, die sich trauen, das Thema anzusprechen, Grenzen zu ziehen und sich frühzeitig Hilfe zu holen, sind der beste und nachhaltigste Schutz vor sexuellem Missbrauch.“

Kultusminister Bernd Sibler betonte: „Eine starke Persönlichkeit ist eine grundlegende Voraussetzung, damit Kinder und Jugendliche sexueller Gewalt entschieden entgegentreten können. Unseren jungen Menschen das zu vermitteln, ist ein wesentlicher Teil der umfassenden Präventionsarbeit, die unsere Schulen leisten. Dabei setzen wir sowohl auf die vertrauensvolle Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus als auch auf eine enge Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendhilfe. Ebenso sind Projekte wie ‚Trau dich‘ ein wichtiger Baustein der Prävention. Um unseren Lehrerinnen und Lehrern noch mehr Sicherheit im Umgang mit diesem sensiblen Thema zu geben, hat die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen hierzu zusammen mit Fachexperten ein eigenes Online-Portal „Sexuelle Gewalt. Prävention und Intervention in der Schule“ entwickelt. Schließlich sind unsere Lehrerinnen und Lehrer oftmals erste Ansprechpartner für Betroffene.“

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), betont: „Unsere langjährigen Erfahrungen zeigen, dass wir mit der Initiative Kinder, Eltern und Schulen erreichen – und zwar nachhaltig. ‚Trau dich!‘ bestärkt Mädchen und Jungen darin, sich jemandem anzuvertrauen, wenn ihnen Dinge widerfahren, die sich nicht ‚richtig‘ anfühlen und Ängste hervorrufen .Da Kinder in solchen Situationen aber nicht alleine gelassen werden dürfen,

binden wir Eltern und Lehrkräfte aktiv über Elternabende, Fortbildungen und Infomaterial ein. Denn sie tragen die Verantwortung, Kinder über sexualisierte Gewalt aufzuklären und sie davor zu schützen.“

Alle Eltern erhalten vor den Aufführungen Informationen über das Theaterstück und Hinweise für das Gespräch mit ihren Kindern. Für sie bietet die Initiative „Trau dich!“ einen Eltern-Ratgeber an.

Die Lehrkräfte und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe bilden sich durch auf sexualisierte Gewalt spezialisierte Fachberatungsstellen vor Ort weiter. In einem eigens für sie entwickelten Methodenheft erhalten sie Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterstücks.

Broschüren mit dem Titel „Du bist stark!“ für Mädchen und Jungen motivieren die Kinder, den eigenen Gefühlen zu vertrauen und sich an eine Vertrauensperson zu wenden.

Für die niedrigschwellige Beratung und Hilfe kooperiert die BZgA mit der kostenfreien, bundesweiten „Nummer gegen Kummer“ (116 111), einem Beratungstelefon für Kinder und Jugendliche.

Die ARD-Moderatorin Caren Miosga unterstützt die Initiative „Trau dich!“ als Botschafterin. Sie sagt: „Als Mutter weiß ich, wie schwierig es sein kann, für das Thema Missbrauch die richtigen Worte zu finden. Genau hier hilft die Initiative ‚Trau dich!‘. Eltern erfahren, wie sie mit ihren Kindern offen über Gefühle, Grenzüberschreitungen und sexuellen Missbrauch reden können. Das stärkt das Selbstbewusstsein unserer Kinder – und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich eher jemandem anvertrauen.“

Die BZgA arbeitet bei der Umsetzung eng mit den zuständigen Ministerien der Bundesländer und mit weiteren Partnern zusammen.

Im Landkreis Altötting wird die Initiative „Trau dich!“ zusammen mit den Partnern und Partnerinnen vor Ort nachhaltig umgesetzt:

 Staatliches Schulamt im Landkreis Altötting

 Amt für Kinder, Jugend und Familie im Landkreis Altötting

 Frauen helfen Frauen e. V. – Fachberatungsstelle bei sexueller Gewalt

Die Eintrittskosten für den Theaterbesuch von 3,- € pro Kind werden von der Stiftung Bündnis für Kinder der Bayerischen Staatsregierung übernommen.

Hintergrundinformation: Im Jahr 2017 gab es 1.445 aktenkundig gewordene Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern in Bayern (§ 176, 176a, 176b StGB).

(Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik Bayern).


0 Kommentare