02.10.2018, 15:26 Uhr

In Burghausen und Ach Grenzüberschreitende „Nacht der offenen Kirchen“


Konzerte, Lichtinstallation, Besinnung und Kunst am Samstag, 6. Oktober, in Burghausen und Maria Ach

BURGHAUSEN/ACH Rot glühend wird die Pfarrkirche St. Jakob in der historischen Altstadt Burghausens am Samstag, 6. Oktober, von 19 Uhr bis Mitternacht die „Nacht der offenen Kirchen“ signalisieren: Sechs Kirchen, davon eine am gegenüber liegenden österreichischen

Salzachufer in Ach, sowie weitere Örtlichkeiten der Altstadt, locken mit Licht- und Klanginstallationen, Konzerten und Performance, Ausstellungen, Anbetung und Andachten zu einem außergewöhnlichen Erlebnis.

Bereits zum fünften Mal öffnen die Veranstalter der Burghauser Pfarrei St. Jakob auf plakative und öffentlichkeitswirksame Weise die Pforten der Gotteshäuser in der pittoresken Altstadt und im benachbarten österreichischen Ach. Unter dem Motto „Steh auf“ wolle man die Besucher grenzüberschreitend und ökumenisch von den Kirchenräumen, von Texten und Musik inspirieren lassen, „sich berühren und begeistern lassen“, wie es im Programmflyer steht (einsehbar auch im Internet unter www.nok-burghausen.bistum-passau.de).

In den Kirchen:

Zentraler Auftakt des vielfältigen Rahmenprogramms ist um 19 Uhr eine Andacht in der barocken Wallfahrtskirche Maria Ach im Burghausen gegenüber liegenden österreichischen Nachbarort. Danach finden ab 19.45 Uhr dort und in weiteren fünf Kirchen der Burghauser Altstadt verschiedene Veranstaltungen statt: In Maria Ach gibt es ein Konzert der Musikschule Mattighofen-Eggelsberg. Visuelles „Highlight“ wird die große Lichtinstallation des Architekten und Lichtkünstlers Markus Julian Mayer sein, der ab 20 Uhr Kirchturm und Fassade von St. Jakob rot glühend illuminieren wird. Ab 20 Uhr tritt in der Stadtpfarrkirche St. Jakob die 40-köpfige Formation „Flames of Gospel“ aus Bamberg auf, wo Gospel abwechslungsreich mit Pop und Rock ergänzt wird.

Die Studienkirche St. Josef beim Kurfürst-Maximilian-Gymnasium ist von 20 bis 21.30 Uhr – mit der laufenden Ausstellung der Künstlerin und Designerin Susanne von Siemens – Schauplatz für Harfenmusik von Isabell Estermaier und eine Mode-Performance von SchülerInnen der Maria-Ward-Realschule. Orgelmusik mit Veronika Pittner sowie Holz-Skulpturen und Gesprächsrunden von und mit dem Bildhauer Andreas Kuhnlein erlebt man von 20 bis 22 Uhr in der Heilig Geist Kirche in der Spitalgasse der Altstadt. In der Kapuzinerkirche St. Anna steht das Leben des heiligen Bruders Konrad von Parzham im Mittelpunkt: Von 19.45 bis 21 Uhr gestalten hier Bruder Georg Greimel, die Franziskanische Gemeinschaft und der Jugendchor Staudach den Abend, anschließend gibt es eine Lesung des Schriftstellers Alois Prinz zu Dietrich Bonhoeffer, begleitet vom Münchner Gitarristen Johannes Öllinger. Die Schutzengelkirche der Congregatio Jesu am Stadtplatz schließlich bietet einen Ort der Meditation und Anbetung an diesem Abend, musikalisch umrahmt von Hackbrett-Musikerin Sophia Rauchenschwandtner sowie von Heinrich Wimmer (Orgel) und Erwin Schiedermaier (Querflöte).

In den Grüben:

Am Bichl, dem zentralen Platz der Altstadtgasse Grüben, läuft den ganzen Abend im Burgbergkeller des sogenannten Uttinghauses die Klanginstallation der armenischen Kunststudentin Maria Matinyan – „Now ist the time to bloom“, inspiriert von der gewaltfreien Revolution im Mai 2018 in Armenien. Die Diakonie in den „Herzog Georg Stuben“ wird ab 20 Uhr zur Bühne von Burghauser Schülern, die selbstverfasste Texte zu dem Motto „Steh auf!“ vortragen und zum Gespräch zur Verfügung stehen. Auch der Laden „Fair und fein“ in den Grüben ist geöffnet: Von 20 bis 20.30 Uhr wird afrikanisch getrommelt mit den BuBongos, anschließend Film und Gespräch „Kinderträume Ghana“.

Um 23 Uhr findet in der mit Kerzenschein erleuchteten Jakobskirche die „Ökumenische Nacht der Lichter“ als zentrale Abschlussveranstaltung mit Taizé-Gesängen statt.

Der Eintritt zu allen Konzerten und Veranstaltungen ist frei. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.nok-burghausen.bistum-passau.de


0 Kommentare