18.09.2018, 10:45 Uhr

Altbewährt und neu Der Jazzherbst in Burghausen beginnt


Der Countdown zur 50. Jazzwoche kann sich sehen lassen: Der Burghauser Jazzherbst präsentiert altbekannte Burghauser Jazz-Lieblinge, Big Band und internationale Größen - Tickets gibt´s ab sofort

BURGHAUSEN Die Interessensgemeinschaft Jazz e.V. stellt für die Freunde des Jazz jeden Herbst ein herausragendes Programm zusammen. Diesen Herbst aber ist ihr das erstaunlich gut gelungen – eine hervorragende Einstimmung auf das große Jubiläum: 50. Internationale Jazzwoche Burghausen (26. bis 31. März 2019). Die Mischung ist rund, bewährt und doch neu: Von Burghauser Jazzkeller-Lieblingen wie etwa der beliebten Unterbiberger Hofmusik oder dem Schweizer Vocal-Akrobat Andreas Schaerer, der mit einem neuen Projekt nach Burghausen kommt, bis zum 40-jährigen Jubiläum des Fördervereins der IG Jazz e.V., das mit einem Festvortrag von Jazzwochen-Urgesteins und Jazz-Kurs-Leiter Prof. Joe Viera sowie natürlich Musik im Jazzkeller begangen wird. Der Ticket-VVK läuft bereits.

Das Programm im Detail:

Buffzack, Samstag, 6. Oktober, Jazzkeller, 20 Uhr

Den Einstieg in den Jazzherbst gestaltet das Münchner Quartett „Buffzack“ mit einem spritzig-wilden Jazz-Mix, der auch das ungeschulte Jazzohr erfreut und ein gelungener Start in die Herbstreihe mit insgesamt elf Terminen ist.

40-Jahre IG Jazz-Förderverein mit Festvortrag Joe Viera, 7. Oktober 2018, Jazzkeller, 10.30 Uhr

Am 5. Oktober 1978 wurde unter Bürgermeister Georg Miesgang und Prof. Joe Viera mit 13 Mitgliedern der Förderverein für zeitgenössische Musik der IG Jazz (VzFzM e.V.) gegründet. Heute hat sich die Zahl der Mitglieder verzehnfacht. Der Förderverein ist bei jeder Internationalen Jazzwoche mit einem Info- und Verkaufsstand vertreten und engagiert sich vor allem bei der Nachwuchs-Förderung. Beim Jubiläums-Frühschoppen am 7. Oktober wird sich Prof. Joe Viera in gewohnt humoriger Art an die Anfänge zurück erinnern. Musik ist in diesem Fall natürlich ein Muss: Das Burghauser Quartett „Shapes of Swing“ wird Musik von Django Reinhardt spielen.

Hugh Coltman, 20. Oktober 2018, Jazzkeller, 20 Uhr

Hochkarätig geht es weiter mit dem Briten Hugh Coltman, dem Sänger des Jahres 2017 und Träger des renommierten französischen Jazz-Preises „Victoires du Jazz“. Ein grandioser und charmanter Sänger und Filmkomponist, der den Jazz als Rock`n`Roll begreift und in bester Crooner-Tradition für sich neu interpretiert. Er kommt mit seinem neuen Album „Who`s Happy?“ in den Jazzkeller.

Raphael Wressnig & The Soul Gift Band, 27. Oktober 2018, Jazzkeller, 20 Uhr

Mit der Sängerin Gisele Jackson als Feature verspricht dieser Konzertabend mit dem österreichischen B3-Organisten Raphel Wressnig unter dem Stern des Soul & Funk das Publikum von den Stühlen zu reißen. Raphael Wressnig (Jahrgang 1979) ist der Szene durch sein Spiel auf der Hammond-Orgel bekannt. Sängerin Gisele Jackson aus Baltimore ist eine fantastische Powerhouse Soul & Blues Vokalistin, die bereits Bandmitglied von Ray Charles und James Brown war.

Theo Croker & DVRK Funk, 3. November 2018, Jazzkeller, 20 Uhr

Der junge amerikanische Jazztrompeter Theo Croker sticht in der Jazz-Szene bereits seit seinem Stipendium am Oberlin College 2006 heraus. Der Komponist interpretiert den Modern Jazz auf seine eigene, sehr kraftvolle und eklektische Art. Mit seinem aktuellen Album „Escape Velocity“ wurde er zum zweiten Mal in Folge für den ECHO Jazz normiert. In Burghausen wird Croker mit seinem Quartett zu Gast sein.

Andreas Schaerer & A Novel of Anomaly, 10. November 2018, Jazzkeller, 20 Uhr

Es vergeht kaum ein Jahr, in dem der Schweizer Andreas Schaerer nicht mit einer außergewöhnlichen Formation in Burghausen Station macht. Zuletzt tönte der Vocalkünstler Alpenländisches durch die Katakomben des Mautnerschlosses bzw. versetzte das geneigte Jazzwochen-Publikum mit seiner Formation „Hildegard lernt fliegen“ in einen Klang-Rausch der Extraklasse. Beim Jazzherbst 2018 darf sich das Publikum auf hinreißenden Off-Jazz freuen.

Unterbiberger Hofmusik, 16. November 2018, Jazzkeller, 20 Uhr

Der neugierigen Jazz-Familien-Band eilt nicht nur in Burghausen ein hervorragender Ruf voraus. Das Programm der reisefreudigen Familie Himpsl trägt den Namen „DAHOAM & RETOUR“ und ist ein furioser Ritt rund um den Globus. Grenzenlos ist die Leidenschaft, die das Ehepaar Irene und Franz Himpsl mit ihren Söhnen und immer mit hervorragenden Gastmusikern auf die Bühne bringen. Die Unterbiberger Hofmusik, das ist Volksmusik verschiedener Kulturen gepaart mit Jazz. Sieben Musiker werden die kleine Jazzkellerbühne erneut mit einem mächtigen Klangerlebnis füllen.

Indra Rios Moore Quartett, 17. November 2018, Jazzkeller, 20 Uhr

Jazz wird als einer der ältesten Musikstile der Welt gehandelt und doch gibt es immer wieder Künstler, die eben diese Musik so neu, so anders interpretieren, dass es das Publikum staunen lässt. Zu diesen Künstlern zählt Indra Rios Moore, die 2016 gerade wegen ihres Ideenreichtums den BMW-Jazz-Preis gewonnen hat. Die New Yorkerin wurde auch aufgrund ihrer herausragenden Stimme bereits als der weibliche Gregory Porter bezeichnet. Gerade live entwickelt sich ihre Stimmgewalt im Takt ihres Quartetts zu einem echten Erlebnis.

Frühschoppen Brass Hüpfer, 18. November 2018, Jazzkeller, 10.30 Uhr

Ja ist denn schon Jazzwoche? Dieses Wochenende kommen alle Jazzfans auf ihre Kosten: zwei Jazzabende und ein Frühschoppen direkt hintereinander, das gibt’s sonst nur zur Jazzwoche. Die perfekte Einstimmung fürs große Jubiläum 2019 mit den Brasshüpfern.

triosence, 24. November 2018, Jazzkeller, 20 Uhr

Die neuen jungen Gesichter des deutschen Jazz sorgen seit Jahren für Furore in der Fachpresse. Seit Entstehung der Band im Jahr 1999 hat triosence in Deutschland so ziemlich alles abgeräumt, was es an Jazzpreisen zu gewinnen gibt. In Japan zählt die Band seit ihrer Debüt-CD „First Enchantment“ sogar zu den besten Jazz-Newcomern und als „Band, die unseren Eindruck vom steifen deutschen Jazz weggewischt hat“. Was die Musik der Band vor allem auszeichnet, sind die Stärke und Klarheit der Melodien. Sie sind zu einem hohen Grad lyrisch, poetisch, verträumt und bilden den Kern aller Kompositionen. Stilistische Grenzen sind bei den drei Musikern kaum zu finden.

Big Band Burghausen, 13. Januar 2019, Stadtsaal, 16 Uhr

Das Jahreskonzert der Big Band Burghausen ist seit vielen Jahren ein fixer Termin im Kulturkalender der Stadt und eröffnet gewissermaßen das Burghauser Jazz-Jahr. In diesem Jahr steht das Konzert unter einem ganz besonderen Motto: Big Band Burghausen goes Latin. Als Sängerin mit dabei: Johanna Hammerl.

Hinweis: Es gibt einen „Herbst-Pass“ für alle Konzerte (ohne Big Band Burghausen) zum Vorzugspreis sowie einen Weekend-Pass für die drei Konzerte von 16. bis 18. Oktober. Der Vorverkauf läuft.

Tickets gibt es direkt bei der IG Jazz e.V. über die Hotline 08677/91 64 63 33 oder bei der Burghauser Touristik sowie im Bürgerhaus.


0 Kommentare