30.07.2018, 09:57 Uhr

Burghauser Kultursommer Nea Zoi Jam Band spielt bei Moop Mama

(Foto: Veranstalter)(Foto: Veranstalter)

MOOP MAMA haben sich für einen Gewinner des Bandwettbewerbs entschieden: es ist die NEA ZOI JAM BAND.

BURGHAUSEN. Das Wochenblatt hat gemeinsam mit dem Concertbüro Oliver Forster gesangliche Unterstützung für MOOP MAMA gesucht, die am Samstag, 11. August 2018 die Burg zum Beben bringen werden.

Seit acht Jahren verbinden MOOP MAMA die Kunst des Geschichtenerzählens mit einem einzigartigen Sound: „Urban Brass“. Das hat ihnen den Ruf eines wahren Bühnen-Spektakels eingebracht. Jan Delay, Deichkind, Fettes Brot – alles Fans. Mit „M.O.O.P.topia“ finden sie als Band endgültig zu sich – und erschaffen in ihren Songs einen möglichen Ort aus Ideen und Melodie. 2016 haben sie zahlreiche ausverkaufte Shows gespielt und auf den großen Festivals wie „Deichbrand Festival“, „Highfield Open Air“, „Chiemsee Summer“ oder „Frequency Festival“ ordentlich abgeräumt.

Die Wahl für den Support Act haben MOOP MAMA nun getroffen: Es ist die Nea Zoi Jam Band. Dabei handelt es sich um ein Multinationales Band-Projekt zur Förderung von Talent und Gemeinschaft.

Viktor Ipatow, Seydou Ba & Rainer Baumgartner haben sich 2017 als Songwriter-Kollektiv formiert. Seit gut einem Jahr bereits unterstützen sie sich bei der Darbietung ihrer Lieder. Im Dezember 2017 haben sie sich dann mit Songwriter-Freund Joseph Michael Lowery (U.S.) sowie Mani Heine an den Drums und Simon Matias an den Keyboards anlässlich des Engagements im Vorprogramm des „Shine a Light“-Konzerts der New Yorker Soul-Ikone Jocelyn B. Smith im KULTUR + KONGRESSFORUM ALTÖTTING zur NEA ZOI JAM BAND erweitert.

Das Band-Projekt ist ein internationales Konglomerat mit Mitgliedern aus Deutschland, Senegal, Russland und USA. Die vier Liedermacher in dem Kollektiv bieten eine Bandbreite an eingängiger Folk- und Pop-Musik von beschwingt, groovy und uptempo bis besinnlich und melacholisch. Gesungen wird in Deutsch, Englisch, Französisch und Wolof. Der Marktler Schlagzeuger mit Kultstatus, Mani Heine, und der Tasten-Überflieger Simon Matias (18 Jahre, Mühldorf) steuern einen vollen Band-Sound mit Geschmack und ungebändigter Spielfreude bei. Alle Künstler und Musiker dieses Kollektivs sind Teil des Netzwerks unter dem Dach des neuen und gleichnamigen Kulturvereins, der in Altötting mit den Räumen in der Sickenbachstrasse sein Zuhause hat. Dort befinden sich Proberaum, Management und Kulturtreff. Diesen fruchtbaren Boden wollen die Musiker auch für Newcomer bieten. Gelegenheit zum Kontakteknüpfen gibt es beispielsweise bei der Jam Session, die immer am erstem und dritten Sonntag im Monat dort stattfindet. Alle weiteren Infos findet man auf der Homepage der Lokalität: www.neazoi.de

Mit dem Band-Projekt möchte man immer neue Talente integrieren. Liedermacher, Bandmitglieder, Gastsänger und Gastmusiker. Ziel ist, zwei Mal jährlich mit einem

Konzert im NEA ZOI Kulturcafé das Geschaffene zu präsentieren, ebenso wie Konzertengagements im In- und Ausland wahrzunehmen. Hierfür hat Rainer Baumgartner mit dem NEA ZOI eine Struktur geschaffen, die Anlaufstelle (Café, Jam Session),Entwicklung und intensives Proben (Studio), Präsentation (Konzertbühne) sowie Promotion und Booking (Kulturagentur) unter einem Dach vereint.


0 Kommentare