29.05.2018, 11:02 Uhr

Anerkennung für Friedensbeitrag Bewerbungen für 1. Friedenspreis noch bis Ende Juni

Das Geburtshaus von Franz Xaver Gruber in Hochburg dient heute als Museum und soll das Gedächtnis an den Komponisten des weltberühmten Stille-Nacht-Liedes bewahren. Anlässlich des 200-jährigenJubiläums des Liedes wird ein eigener Friedenspreis ausgelobt. (Foto: F.X. Gruber Gemeinschaft)Das Geburtshaus von Franz Xaver Gruber in Hochburg dient heute als Museum und soll das Gedächtnis an den Komponisten des weltberühmten Stille-Nacht-Liedes bewahren. Anlässlich des 200-jährigenJubiläums des Liedes wird ein eigener Friedenspreis ausgelobt. (Foto: F.X. Gruber Gemeinschaft)

Stadt Burghausen und F.X. Gruber Gemeinschaft initiieren Preis für Friedens-Engagement in der Region - Bisher vorwiegend Bewerbungen aus Österreich

BURGHAUSEN. Bewerbungen im zweistelligen Bereich seien bislang eingegangen für den ersten Friedenspreis, der anlässlich des 200. Jahrestages des Stille-Nacht-Liedes von der Stadt Burghausen und der Franz-Xaver-Gruber-Gemeinschaft ins Leben gerufen wurde. Der Friedenspreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Bewerbungen sind noch bis Ende Juni möglich. Es können sich Gruppen, Klassen oder Einzelpersonen direkt bewerben, es können aber auch Personen / Institutionen aus der Region vorgeschlagen werden. „Oftmals agieren Menschen, die sich engagieren, im Hintergrund, daher können sie für den Preis auch von Dritten vorgeschlagen werden“, erklärt Sigrid Resch, Geschäftsführerin der Burghauser Touristik und Mitglied des Friedenspreis-Organisationsteams. Ein Flyer, der das gesamte Bewerbungsprozedere erklärt, ist sowohl in Hochburg-Ach als auch in Burghausen in allen öffentlichen Einrichtungen erhältlich sowie auf der website http://www.fxgruber.at/friedenspreis-2018 zum Download. Bislang haben sich vorwiegend Österreicher beworben.

Burghausen ist Mitgliedsgemeinde der F.X. Gruber Gemeinschaft. Da das bayerische Burghausen nur durch die Salzach vom Oberösterreichischen Hochburg getrennt ist, gibt es enge Verbindungen. So hat auch Franz Xaver Gruber seine Spuren in der Nachbarstadt Burghausen hinterlassen. 1805 hatte er in der Stadtpfarrkirche St. Jakob in der Burghauser Altstadt bei Georg Hartdobler Orgelunterricht. Der Friedenspreis soll eine Anerkennung für den persönlichen Friedensbeitrag des Preisträgers bzw. der

Preisträger sein. Mitmachen können sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen oder Schulklassen, die ein Friedensprojekt umgesetzt oder ein solches gestartet haben. „Wichtig ist, dass das friedliche

Miteinander in unserer Gesellschaft gestärkt wird“, erklärt Gerhard Haring, Obmann der Franz Xaver Gruber Gemeinschaft. Es können auch Personen oder Gruppen vorgeschlagen werden. Die

Friedensleistung sollte sich auf ein bestimmtes Projekt, Ereignis, Werk oder Lebenswerk beziehen. Wichtig ist, dass ein persönlicher Bezug zur Region Braunau / Burghausen besteht. Eine unabhängige

Jury, in der auch Burghausens Erster Bürgermeister Hans Steindl mitwirkt, wählt den Preisträger aus. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2018. Die Preisverleihung erfolgt am 25. November 2018 in Hochburg-

Ach.

Wer sich für die Idee des Friedenspreises als Auszeichnung begeistert, kann dies aktiv mit einer Spende unterstützen. Spenden für den Stille-Nacht-Friedenspreis mit dem Betreff „Spende Friedenspreis“ an: Raiba Hochburg-Ach, BIC RZOOAT2L060, IBAN AT86 3406 0802 0861 7771

Für die Einsendung gilt es Folgendes zu beachten:

- Name des Projekts

- Beschreibung des Projekts

- Max. drei Bilder in hoher Auflösung

- Ergänzende Dokumente wie z.B. erschienene Zeitungsartikel

Die Einsendung ist per Post und E-Mail möglich:

F.X. Gruber Gemeinschaft

Gerhard Haring

Franz-Xaver-Gruber-Str. 7

A-5122 Hochburg-Ach

T. 0043/6644166702

E-Mail: friedenspreis@fxgruber.at


0 Kommentare