24.04.2018, 14:09 Uhr

A Jazz Improvisation Fotografie meets Jazz

(Foto: Reimer)(Foto: Reimer)

Fotograf Arne Reimer ist wieder zu Gast im Fotomuseum

BURGHAUSEN. In der Ausstellung „A Jazz Improvisation“ im Haus der Fotografie ist seit Anfang März zu sehen, was Arne Reimer seit vielen Jahren tagtäglich beschäftigt: Jazz und Fotografie. Arne Reimer ist ein bekannter deutscher Fotograf, der u.a. 2017 den Sonderpreis Echo Jazz für sein Werk „American Jazz Heroes“ erhielt. Reimer stellte bereits 2017 seine Bilder im Haus der Fotografie aus und war seither häufiger zu Gast in der Jazzstadt, auch um in der Internationalen Jazzwoche die Größen des Jazz Backstage abzulichten. Am Freitag, 27. April, um 19 Uhr kommt der Burghausen-Kenner und Jazz-Fotograf ins Haus der Fotografie und spricht über sein Fachgebiet inmitten der aktuellen Ausstellung.

Bei dem Thema Musikfotografie wird heute oft an das ekstatische Konzertfoto aus der Tageszeitung oder aber an das aufpolierte Hochglanzfoto eines CD-Covers gedacht. Der Fotograf Arne Reimer geht in seinem Vortrag „Die Fotografen des Jazz“ zurück in die 50er und 60er Jahre und zeigt, wie sich die Musikfotografie damals entwickelte. In einem 90-minütigen Vortrag mit sehr vielen Bildbeispielen stellt er acht Fotografen vor, die die visuelle Erscheinung des Jazz wesentlich geprägt haben. Ebenso wird Reimer aufzeigen, auf welchen Schallplattencovern diese Fotografien veröffentlicht wurden.

Der Eintritt am Vortragsabend ist frei. Die Fotoausstellung „A Jazz Improvisation“ ist noch bis 13. Mai 2018 im Dr. Robert Gerlich Museum zu sehen.


0 Kommentare