24.04.2018, 10:23 Uhr

Sprache und Musik im Jazzkeller Orient meets Occident

(Foto: Heller)(Foto: Heller)

Vier jazzige Saxophone treffen Texte aus 1001-Nacht – Gelesen wird auf Arabisch und Deutsch

BURGHAUSEN. „Gottes ist der Orient! Gottes ist der Occident! Nord- und südliches Gelände! Ruht im Frieden seiner Hände!“ Diese Zeilen aus Goethes Gedichtsammlung „West-Östlicher-Divan“ belegen, dass dem deutschen „Dichterfürsten“ ein national gestimmter kultureller Hochmut völlig fremd war. Goethe war neugierig auf die andersartige Kultur des Orients und begeisterte sich dafür. Den persischen Dichter Hafis bezeichnete er gar als seinen Zwilling. Heute sind viele, die sich auf deutsche Kultur berufen, wesentlich zaghafter und bezweifeln, dass sich die künstlerischen Ausdrucksformen zweier so grundsätzlich unterschiedlicher Kulturkreise überhaupt vertragen können. Muss im „Kampf der Kulturen“ nicht eine von beiden unterliegen, und nur der Sieger überlebt? Können beide Kulturen nur dann überleben, wenn sie fein säuberlich voneinander getrennt existieren? Liegt die Lösung in einer Vermischung der Kulturen oder können sie sich einfach akzeptieren, wenigstens auf der Bühne?

Ebenso spannend wie die Mischung aus Orient und Occident ist die Verquickung von Sprache und Musik. Beides geschieht am Samstag, 28. April 2018 ab 20 Uhr im Burghauser Jazzkeller, wenn Texte aus den „Ländern der aufgehenden Sonne“ gegen westliche Musik gesetzt werden. Die Formation „Reedguard“ spielt keine Ragas auf orientalischen Instrumenten, sondern „westliche“ Musik mit vier Saxophonen. Im Gegensatz zu einem klassischen Quartett kommt Reedguard jazzinspiriert und somit deutlich rhythmusorientierter daher. Swing ist natürlich ein Thema und auch wunderschöne melodiöse Balladen finden sich im Repertoire. Dann aber animieren plötzlich lateinamerikanische Samba- und Salsa- Rhythmen geradezu zum Tanzen oder man hört einen funkigen Bass blubbern. Und das funktioniert ganz ohne Schlagzeug und Bass.

Zu hören sind: Robert v. Siemens und Peter Gerlach: Alt-Sax, Christian Dicker: Tenor-Sax, Werner Vitzthumecker: Bariton-Sax Im Kontrast hierzu lesen Mousaab Orabi, Weaam Al-Kadi, Thaer Almaarrawi, Christopher Luber u.a.

Texte auf Arabisch und Deutsch aus den Ländern des Orients. Ein spannender Abend erwartet die Besucher: zwischen Orient und Occident. Die musische Lesung ist eine Sonderveranstaltung des städtischen Kulturbüros Burghausen.


0 Kommentare