01.03.2018, 16:41 Uhr

Roman spielt in Mittelstein Autor im (Un-)Ruhestand: Geniestreich der Waldwesen

Manfred Geerligs-Wilm fing vor 12 Jahren mit dem Schreiben an. (Foto: Christa Latta)Manfred Geerligs-Wilm fing vor 12 Jahren mit dem Schreiben an. (Foto: Christa Latta)

Emmertinger schreibt Roman zwischen Realität und Fiktion

EMMERTING. Seit 2006 ist Nachrichtentechniker Manfred Geerligs-Wilm, Jahrgang 1946, im Ruhestand. Und seither hat er noch an keinem Tag Langeweile verspürt.

Gleichzeitig mit dem Rentenbeginn entdeckte er auch seine Leidenschaft für das Schreiben von Romanen und verwendet einen Großteil seiner Zeit auf die Entwicklung neuer Ideen und Recherchen.

Sein Schreiben steht unter dem Motto: „Ein Roman ist wie ein Abenteuer, in das man eintaucht, ohne zu wissen, mit welchem Erkenntnishorizont man es wieder verlässt. Gerade diese Ungewissheit erzeugt das Spannungsfeld, das wir von einem Roman erwarten!“

Das erste Projekt als Roman-Autor war gleich eine Trilogie mit dem Titel „Der Salzbund“. Inspiriert von einem Wandgemälde, das Szenen der Salzherstellung zeigt: „Da stand mein Entschluss fest, einen Roman über Handlungen um das Salz in der Region zu schreiben.“ Diese Trilogie soll 2019 veröffentlicht werden.

Doch schon jetzt hat Manfred Geerligs-Wilm für alle neugierigen Leseratten ein anderes Buch auf den Markt gebracht. „Geniestreich der Waldwesen“, heißt es und handelt von der Stadt Mittelstein. Dort wird ein Stück Wald für ein Einkaufscenter gerodet.

Seit Rodungsbeginn ereignen sich aber merkwürdige Dinge: Ein mysteriöses Buch wird entdeckt, seltsame Gestalten schleichen durch die Gassen der Stadt. Eine sonderbare Steinsäule und ein wertvoller Rubin sorgen für Aufsehen und Unruhe. Und das alles ist – ein Geniestreich der Waldwesen, die ihren Wald nicht hergeben wollen.

Die Idee zum Buch kam dem Autor auf einer Reise durch Schottland, die ihn auch in das Tal der Feen auf der Isle of Skye geführt hatte. „Ich habe gleich nach dem ersten Einfall die Handlung entworfen“, erinnert er sich. „Für den Roman habe ich auch Schriftzeichen von Kobolden, Zwergen, Wichteln, Riesen, Feen, Elfen, Hexen und Zauberern skizziert. Sie alle sind im Anhang des Buches zu finden.“

Das Buch für Leser ab ca. 14 Jahren bis unendlich bezeichnet Geerligs-Wilm als sehr realitätsnah, wenn da nicht diese „Wesen“ wären.

Zu haben ist der Roman „Geniestreich der Waldwesen“ im heimischen Buchhandel oder online.


0 Kommentare