20.12.2017, 12:00 Uhr

Scifi-Narische legten bei Star Wars Premiere einen großen Auftritt hin


Im Kino: Sith und Jedi überraschten Kinobesucher in voller Montur

BURGHAUSEN/MÜHLDORF. Eingefleischte Fans der Star Wars-Filme sind ein ganz besonderer Haufen. So auch die Mitglieder des Fanclubs bzw. Kostümclubs „Scifi-Narische“ mit Sitz in Ergoldsbach bei Landshut. Sie geben viel Geld für Kostüme aus, bauen und schneidern sie sich selbst und opfern für Star Wars-Auftritte ihre Freizeit.

Für den Kinostart von Star Wars 8 – der zweite Teil der dritten Star Wars-Trilogie – haben sie sich wieder in ihre Kostüme geworfen und sind als anfassbare Verkörperung ihrer Filmhelden in den Kinos aufgelaufen. Die meisten erst an Tag zwei zu den Nachmittagsvorführungen. In Burghausen dagegen hat sich ein Trupp für die Mitternachtspremiere – am letzten Mittwoch um 23.59 Uhr – herausgeputzt und den Kinogängern eine Mordsüberraschung bereitet.

Andy Emmer (49), aus Mühldorf (früher Kastl), ist Teil dieser Truppe. Er hat sich eine vergleichsweise einfach darzustellende Rolle ausgesucht: Han Solo alias Harrison Ford im Outfit der Episode 4. Wobei es auch bei diesem Kostüm auf die kleinste Kleinigkeit ankommt. „Meine erste Hose hatte ich im Internet bestellt und sie hatte zu breite Seitenstreifen“, erklärt Andy lachend. „Die korrekte Hose habe ich mithilfe einer Schneiderin hingekriegt. Abgesehen von den schmäleren Streifen, muss sie auch ein ganz bestimmte, zusätzliche Naht haben. Wenn die fehlt, ist man nicht der echte Han Solo!“ Beim selbst basteln eines Kostüms muss man auch oft improvisieren. In der Lederjacke des Han Solo der Episode 7 stecken statt Munition für die Scifi-Waffe Gaspatronen für einen Sahneaufschäumer.

Die erste Star Wars-Trilogie hat Andy Emmer selbst als Fan in den Kinos verfolgt, doch zum Kostümträger wurde er erst durch seinen Sohn Andreas (20). Bei einem Familienausflug in den Bayernpark sah der damalige Knirps zum ersten Mal eine Gruppe in Star Wars-Kostümen. Der Junge war gebannt und wünschte sich selbst ein Soldaten-Outfit. Für rund 1.000 Euro könnte man sich eine „gewöhnliche“ Stormtrooper-Rüstung kaufen. Aber Andreas wollte lieber Elite-Klonsoldat RC-1262 Scorch sein und den musste sein Papa selbst bauen.

Der Bau der Rüstung nach einem Buch vor Episode 4 hat rund zwei Jahre gedauert. Voraus gingen lange Recherchen im Internet. Die Grundelemente für den späteren Helm kamen aus England, der Brustschild aus den USA, die handgefertigten Schuhe sogar aus Ecuador.

Die Rüstung wurde genau eine Woche vor einem Star Wars-Treffen im Bayern Park fertig und Andreas war in voller Montur dabei. Seither sind Vater und Sohn als Klonsoldat und Han Solo mit anderen der Scifi-Narischen schon auf diversen Events wie Spielzeugmessen, Scifi-Treffen, Faschingsumzügen, Kino-Events, Geschäftseröffnungen, Geburtstagen oder in Freizeitparks aufgetreten. „Wir verdienen daran aber nichts“, stellt Andy fest. „Alles was wir an Spenden für Auftritte und Events bekommen geht an die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern.“

Viele Fotos und Infos zu dem Fanclub gibt´s im Internet unter www.scifi-narische.de.


0 Kommentare