31.12.2017, 10:22 Uhr

„Christus segne dieses Haus“ Die Sternsinger aus der Pfarrei St. Jakob sind ein Segen

(Foto: fisfra/123RF)(Foto: fisfra/123RF)

Prächtige Gewänder, funkelnde Kronen und leuchtende Sterne: Am Donnerstag, 4. Januar 2018, sind die Sternsinger der Pfarrei St. Jakob nach der feierlichen Aussendung durch Dekan Hans Amann um 8.30 Uhr in der Jakobskirche wieder den ganzen Tag in den Straßen von Schwandorf-Stadtmitte, Krondorf und Richt unterwegs.

SCHWANDORF Mit dem Kreidezeichen bzw. Aufklebern „20*C+M+B+18“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen, sammeln für benachteiligte Kinder in aller Welt und werden damit selbst zu einem wahren Segen.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“, so heißt das Leitwort der 60. Aktion Dreikönigssingen, das Beispielland ist Indien. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Mehr als eine Milliarde Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt. Bei ihrer zurückliegenden Aktion hatten die Mädchen und Jungen zum Jahresbeginn 2017 bundesweit mehr als 46,8 Millionen Euro gesammelt. Rund 300.000 Sternsinger und rund 90.000 Begleitende hatten sich in 10.328 Pfarreien, Schulen und weiteren Einrichtungen beteiligt. Die Sternsinger von St. Jakob haben bei der letztjährigen Aktion 4.650 Euro Spenden gesammelt und so erneut zum dauerhaften Erfolg der beispiellosen Aktion Dreikönigssingen beigetragen. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).


0 Kommentare