19.12.2017, 14:40 Uhr

„Auf dem Weg zum Frieden“ Friedenslicht im Foyer des neuen Rathauses in Weiden angekommen

Sebastian Hammer, Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und Marina Benkner vom Stamm Markomannen, Verband christlicher Pfadfin-derinnen und Pfadfinder (VCP). (Foto: Stadt Weiden)Sebastian Hammer, Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und Marina Benkner vom Stamm Markomannen, Verband christlicher Pfadfin-derinnen und Pfadfinder (VCP). (Foto: Stadt Weiden)

Marina Benkner und Sebastian Hammer vom Stamm Markomannen des Verbandes christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) wurden Dienstagvormittag, 19. Dezember, von Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß im Foyer des Neuen Rathauses zur Übergabe des Friedenslichtes herzlich begrüßt.

WEIDEN Die Friedenslichtaktion 2017 steht unter dem Motto: „Auf dem Weg zum Frieden“.

Frieden zu schaffen, ist gar nicht so einfach. Sei es im engsten Freundeskreis, in der Schule, in der Arbeit oder auch nur mit sich selbst. Frieden zwischen verfeindeten Menschen und Nationen zu schaffen, ist noch komplizierter. Die herausforderung besteht darin, durchgehend daran zu arbeiten und trotz aller Hindernisse den Weg zum Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Das Friedenslicht ist nicht irgendein Licht. Es geht zurück auf eine Initiative des ORF. An der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem entzündet Jahr für Jahr ein Kind das Friedenslicht. Seit 24 Jahren verteilen die vier Ringverbände, zu denen auch der VCP gehört, ab dem 3. Advent das Friedenslicht in Deutschland. Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht nach einer zentralen Aussende-Feier an über 500 Orte in Deutschland an „alle Menschen guten Willens“ weitergegeben.

Wie in den vergangenen Jahren haben die Weidener Pfadfinder das Symbol des Friedens aus Nürnberg abgeholt und in unsere Stadt gebracht. Oberbürgermeister Kurt Seggewiß erinnerte in der kurzen Zeremonie im Foyer des neuen Rathauses an die christliche Symbolik welche die vier Lichter im Advent beinhalten. So steht das erste Licht für Vertrauen, das Zweite für Frieden, das Dritte für Liebe und das vierte Licht für Hoffnung. „Eine wunderschöne Tradition, den Frieden in alle Teile der Welt zu tragen. Der Weltfrieden ist zur Zeit doch recht gestört, um so wichtiger ist es mit dieser Aktion ein Zeichen zu setzen“, so das Weidener Stadtoberhaupt. Anschließend entzündete der Oberbürgermeister an dem mitgebrachten Licht eine weitere Kerze, die fortan im Foyer des neuen Rathauses für den Frieden in der Welt mahnen soll.


0 Kommentare