10.11.2020, 11:27 Uhr

15. November Gottesdienst für Hinterbliebene nach Suizid

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Sonntag, 15. November, findet ein ökumenischer Wortgottesdienst statt für Familie und Freunde von Menschen, die sich das Leben genommen haben. Gemeinsame Gespräche sollen bei der Verarbeitung der Trauer helfen.

Regensburg. „Geh fort aus deinem Land in das Land, das ich dir zeigen werde! Ich werde dich segnen“, heißt es im Buch Genesis. Wenn sich ein geliebter Mensch das Leben nimmt, bleiben Angehörige in tiefer Trauer und voller Fragen zurück. Besonders die Frage, wie man mit diesem Schmerz weiterleben kann, beschäftigt viele Betroffene. Ein Austausch mit Menschen, die ein ähnliches Schicksal teilen, kann helfen.

Deshalb veranstalten der Krisendienst Horizont, die Seelsorge im Bezirksklinikum und die Seelsorge für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen einen ökumenischen Wortgottesdienst für Hinterbliebene nach Suizid. Dieser findet am Sonntag, 15. November, um 17 Uhr, in der Kirche St. Franziskus in Regensburg-Burgweinting statt. „Wir wollen uns an die Verstorbenen erinnern, die aus dem Leben gegangen sind. Wir suchen in Verlust und Trauer nach etwas, das uns jetzt leben lässt und neuen Mut gibt. Wir vertrauen auf Gott, der uns Menschen unbekannte Wege zumutet, aber auch dazu segnet“, heißt es in der Einladung. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht im Pfarrheim in vertraulicher Atmosphäre Gelegenheit zum Gespräch. Die notwendigen Hygienemaßnahmen setzen das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung voraus.

Die Anfahrt erfolgt über die Autobahn A3, Ausfahrt Regensburg-Burgweinting, dann 100 Meter nach dem Ortseingangsschild rechts abbiegen in die Kirchfeldallee 3. Aus der Stadt kommend: die Landshuter Straße bis Burgweinting, dann 100 Meter nach dem Ortseingangsschild rechts abbiegen in die Kirchfeldallee 3.


0 Kommentare