03.07.2019, 17:11 Uhr

Wetter macht Strich durch die Rechnung Barbinger Jugend bewahrt ein altes Brauchtum

KLJB-Vorsitzender Philipp Seitz, Simon Stail vom Orga-Team. Bürgermeister Hans Thiel, Bierprinzessin Veronika Beck und Pfarrer Stefan Wissel. (Foto: Konstantin Seitz)KLJB-Vorsitzender Philipp Seitz, Simon Stail vom Orga-Team. Bürgermeister Hans Thiel, Bierprinzessin Veronika Beck und Pfarrer Stefan Wissel. (Foto: Konstantin Seitz)

Das Petrusfeuer lockte wieder Besucher aus der Region nach Barbing und hat sich als feste Größe etabliert. Das Wetter machte den Bergdeifln einen Strich durch die Rechnung.

BARBING In Barbing wird altes Brauchtum lebendig gehalten. Dafür hat die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) bei ihrem Petrusfest gesorgt. Zahlreiche Besucher lockte das Fest, welches zum zweiten Mal stattfand und sich mittlerweile zu einem Besuchermagneten entwickelt hat, wieder an den Barbinger Donaudamm.

Das Organisationsteam hatte sich in diesem Jahr einige Neuerungen einfallen lassen. So lud Pfarrer Stefan Wissel zu Beginn des Festes zu einem Open-Air-Gottesdienst. Das Besondere daran: Bei dem Gottesdienst von Pfarrer Stefan Wissel fand eine Tiersegnung statt. Das Fazit war durchwegs positiv: „Viele Besucher hatten ihre Hunde zum Gottesdienst mitgebracht“, sagte Pfarrer Stefan Wissel.

Danach ging es munter im Programm weiter: KLJB-Vorsitzender Philipp Seitz zapfte das Fass an und begrüßte mit dem Organisationsteam bestehend aus Stefan und Christian Kiefner, Simon Stail, Pfarrer Wissel und den engagierten Mitgliedern der KLJB die Gäste. Das Besondere in Barbing: Beim Petrusfest gibt es ein Aposteltreffen: Ein spezielles Jacobusbier und feurig-scharfe Pauluswürste der örtlichen Metzgerei Reichl werden angeboten, dazu wird das Petrusfeuer entzündet. Über sechs Meter war der beeindruckende Holzstapel in diesem Jahr hoch. Das lockte auch Hubertus Berger, den bekannten Brauchtumsexperten, nach Barbing. Er war von dem Event begeistert, schließlich werde so altes Brauchtum lebendig gehalten. Bierhoheit Veronika Beck würdigte die Barbinger für diesen Einsatz: „Ein Petrusfeuer ist etwas Besonderes und wird in der Region nur noch sehr selten gefeiert.“

Das von den Veranstaltern mit Augenzwinkern als Aposteltreffen deklarierte Fest rundeten schmackhaftes Jacobus-Schankbier der Klosterbrauerei Weltenburg und eigens kreierte Pauluswürste ab.


0 Kommentare