06.05.2019, 19:28 Uhr

Treu vereint 650 Ehepaare feiern ihr Ehejubiläum mit dem Regensburger Bischof

Helga und Martin Schwarzfischer mit Bischof Rudolf und ihrer Wolfgangsmedaille. (Foto: Christian Beirowski)Helga und Martin Schwarzfischer mit Bischof Rudolf und ihrer Wolfgangsmedaille. (Foto: Christian Beirowski)

Bis auf den letzten Platz war der Regensburger Dom besetzt. 650 Jubelpaare kamen aus dem ganzen Bistum in den Dom St. Peter, um mit Bischof Rudolf Voderholzer einen Pontifikalgottesdienst zu feiern.

REGENSBURG Im Anschluss an den Gottesdienst erhielten die Ehepaare einen persönlichen Segen durch Bischof Rudolf Voderholzer und die beiden Weibischöfe Reinhard Pappenberger und Dr. Josef Graf.

Liebst du mich?

Der Nachwuchschor der Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Frau Kathrin Giehl gestaltete den Gottesdienst mit festlichem Gesang. Neben Bischof Rudolf und den beiden Weihbischöfen standen auch Domkapitular Thomas Pinzer, Domvikar Harald Scharf, sowie Father Francis Saw und Father Noel Aye aus Myanmar mit am Altar. Bevor Bischof Rudolf in seiner Predigt auf die Ehejubilare einging, warf er noch einen kurzen Blick auf das Sonntagsevangelium(Joh 21, 1-19). „Liebst du mich wirklich? – Du weißt dass ich die lieb habe. Die Beteuerung der Liebe und die Vergewisserung der Liebe, wie sie uns im Evangelium gerade bezeugt worden sind, sie standen wohl auch am Anfang ihres gemeinsamen Weges, liebe Ehejubilare“, so Bischof Rudolf.

Jesus als den dritten im Bunde

„Die Beziehung zu Gott, die gemeinsame Liebe zu Jesus Christus, ist auch das Fundament der Ehe als heiliges Sakrament“, fuhr der Regensburger Diözesanbischof fort. Er bezeichnete Jesus „als den dritten im Bunde“, auf dessen Gegenwart und Wegbegleitung die Ehepaare bauen dürfen. In Gesprächen bekomme er immer wieder erzählt, dass Verzeihen können ein wichtiger Baustein für eine glückliche Ehe ist, erzählte Bischof Voderholzer den Jubelpaaren. Und vor allem: „Den anderen nicht auf seine Schuld, sein Versagen festnageln, sondern die Hand zur Vergebung ausstrecken“. So wie Petrus es ebenfalls erlebt hat, als er versagte. Jesus stößt ihn nicht weg, sondern „fragt ihn nach seiner Liebe, ermöglicht ihm Reue und Umkehr und er erneuert seinen Auftrag und Sendung“, erläuterte Bischof Rudolf.

Ein herzliches Vergelt’s Gott!

So sollte es auch in einer Beziehung sein. Am Ende seiner Predigt bedankte sich der Regensburger Bischof bei allen Jubelpaaren „für ihr überaus ermutigendes Zeichen, das sie mit ihrer ganzen Existenz in der Herzmitte unserer Kirche geben. Danke, dass Sie bereit sind, dieses Zeugnis auch in der Öffentlichkeit der Kirche zu geben und dass sie aus allen Regionen des Bistums in unseren Dom gekommen sind“. Er betrachte es auch „als Ermutigung für die jungen Menschen, die auf der Suche sind nach ihrem Weg und die solche ermutigenden Beispiele gelingenden Lebens in Treue brauchen“. Und auch für Bischof Rudolf Voderholzer und seine beiden Weihbischöfe ist der Tag der Ehejubilare einer der ganz großen Höhepunkte im Jahr sowie ein stärkendes und ermutigendes Zeichen für ihren eigenen priesterlichen Dienst.

Liebe und Treue auch nach 64 Ehejahren

Im Anschluss an die feierliche Liturgie kamen die Paare nach vorne und erhielten von Bischof Rudolf und den beiden Weihbischöfen einen persönlichen Segen. Während dem Segen hielten sie ein kleines geweihtes Kreuz aus Olivenholz fest umschlossen als Zeichen, dass Christus der Dritte in ihrem Ehebund ist. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Regensburger Kolpinghaus erhielt das Ehepaar Helga und Martin Schwarzfischer aus Bernhardswald noch eine besondere Auszeichnung. Aus den Händen von Bischof Rudolf Voderholzer erhielten sie für 64 Ehejahre die Wolfgangsmedaille. Die höchste Auszeichnung für Weltchristen im Bistum Regensburg. Gerührt nahmen sie die Medaille und Urkunde entgegen. Ihr Tipp für eine lange und glückliche Ehe: „Auf den anderen eingehen, ihn respektieren und auch einmal nachgeben“. Helga und Martin Schwarzfischer haben fünf Kinder, elf Enkel und bereits sechs Urenkel. „Unsere Familie, der Glaube und ehrenamtliches Engagement halten uns fit“, so das Jubelpaar. Ein buntes Rahmenprogramm mit Brauerei-, oder Kirchenführungen, sowie Theatersketche, oder ein Operettenworkshop rundeten den Jubeltag ab. Die Kolping-Jugend Blaskapelle Hohenfels umrahmte den Festakt im Kolpinghaus musikalisch.


0 Kommentare