05.04.2019, 20:34 Uhr

Verdienter Ruhestand Die Regensburger Domspatzen verabschiedeten ihren Schulleiter Berthold Wahl

Am Ende der Feier gab es zum Dank für Berthold Wahl von den Domspatzen und allen Ehrengästen stehende Ovationen. (Foto: Marcus Weigl/Domspatzen)Am Ende der Feier gab es zum Dank für Berthold Wahl von den Domspatzen und allen Ehrengästen stehende Ovationen. (Foto: Marcus Weigl/Domspatzen)

Nach 15 Jahren geht Berthold Wahl Ende April in den verdienten Ruhestand. Die Domspatzen-Familie und viele Ehrengäste bereiteten dem Oberstudiendirektor eine launige und emotionale Abschiedsfeier.

REGENSBURG Mit Gottesdienst im Dom und Festakt im Wolfgangsaal haben die Domspatzen nun Berthold Wahl in den Ruhestand verabschiedet. 15 Jahre lang leitete der Oberstudiendirektor das Gymnasium der Regensburger Domspatzen. Mit großer Umsicht entwickelte er das Gymnasium zu einer überregional beachteten Schule weiter. Seiner Initiative und seinem Engagement ist auch die Einführung des naturwissenschaftlich-technologischen Zweigs zu verdanken. Als stellvertretender Vorsitzender der Stiftung Regensburger Domspatzen hatte er zudem immer auch die Entwicklung der gesamten traditionsreichen Institution im Auge. Ende April wird der 67-jährige Schulleiter endgültig in Ruhestand gehen. Bis am 1. August die neue Schulleiterin anfängt, wird Wolfgang Judenmann, stellvertretender Schulleiter, interimsweise die Leitung des Gymnasiums übernehmen.

„Sie waren immer mit Empathie und Sachverstand dabei, mit Durchsetzungsvermögen, aber auch mit kritischer Distanz zur eigenen Position, dazu eine gesunde Portion Humor und Gelassenheit“, sagte Dompropst Dr. Franz Frühmorgen in seiner Ansprache während der Heiligen Messe im Dom. Seinen Schülern wollte Berthold Wahl immer beste Bildungsmöglichkeiten bieten. „Die gute Atmosphäre an der Schule ist auch ihrer Führung zu verdanken: gerecht, transparent, verlässlich, immer von innerer Wertschätzung geprägt“, sagte Frühmorgen. Neben dem „Domspatzen-Gen“ sei in Wahl eben auch das „Jesus-Gen“ wirksam. Dafür und für seine Arbeit in diesen 15 Jahren dankte der Dompropst im Namen aller Domspatzen und des Domkapitels. „Das Domspatzen-Gen wird sie in der Familie halten“, sagte Frühmorgen.

Danach ging es für die Festgäste zurück ins Haus der Domspatzen. Beim Festakt im Wolfgang-Saal wusste Domdekan Johann Neumüller mit einer launigen, aber tiefsinnigen Festrede, zum Teil sogar in Versform, zu unterhalten. Oberstudiendirektor Franz Xaver Huber, Ministerialbeauftragter für die Gymnasien der Oberpfalz und Dr. Peter Nothaft, Direktor des Katholischen Schulwerks, bezeichneten Berthold Wahl als hochgeschätzten Schulleiter und Kollegen, der stets auch das große Ganze im Blick hatte. Sie dankten und wünschten ihm für den kommenden Ruhestand alles Gute. Diesem Wunsch schloss sich auch Domkapellmeister Roland Büchner an. Er bat Wahl, die Domspatzen weiter im Herzen zu tragen. Er rief ihm zugleich mit einem Augenzwinkern die „Drohung“ entgegen, dass er nicht lange allein den Ruhestand genießen könne. Er werde ihm noch im Sommer folgen.

Studiendirektorin Sabine Singer, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Lehrkräfte, Petra Pfaffenheuser, Vorsitzende des Elternbeirats und Schülersprecher Jakob Reisinger dankten ebenso für sein großes Engagement und wünschten für die Zukunft alles Gute. „Ihr Büro war kein Elfenbeinturm, sondern mitten im Schulleben. Ein Gespräch mit Ihnen war immer nur einen Anruf entfernt, ihr Ohr immer offen für die Anliegen der Eltern“, sagte Petra Pfaffenheuser. Berthold Wahl selbst hatte das Schlusswort: „Auch wenn die vergangenen Jahre durch die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals und die Generalsanierung nicht einfach waren, so bin ich doch jeden Tag mit großer Freude hier ins Haus gekommen.“ Er blicke mit einem wunderbaren Gefühl auf seine Jahre hier zurück und werde die Domspatzen immer im Herzen tragen, so Wahl.

Der Festakt war gespickt mit musikalischen Leckerbissen. Es spielten das Sinfonieorchester, hochklassige Instrumentalisten und die Big Band der Regensburger Domspatzen. Mit dem traditionellen „Denn er hat seinen Engeln“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy machte auch der erste Chor der Domspatzen am Ende seine Aufwartung. Zuvor schon sang der Chor unter der Leitung des Domkapellmeisters bei der Messe im Dom.

Eine besondere Überraschung war für Wahl das Ständchen von Udo E. Kaiser, der als ehemaliger Domspatz und Opfervertreter im Aufarbeitungsgremium sitzt. „Ich wollte mich damit ganz persönlich und im privaten Rahmen bei Berthold Wahl bedanken, für all das, was wir zusammen nun mit der Schulfamilie, dem gesamten Kollegium und nicht zuletzt mit dieser so aktiven SMV erreicht haben. Er und sie alle haben mir die Hand gereicht, die Türen geöffnet und es möglich gemacht, dass ich mich wieder als Domspatz fühle“, sagte er. Mit Tränen des Glücks im Auge sang er für Berthold Wahl eine Arie aus Franz Lehars Operette „Giuditta“.


0 Kommentare