30.07.2018, 19:15 Uhr

Ministrantenwallfahrt 2018 Die Welt zu Gast in Rom – und das Bistum Regensburg ist mittendrin

Die Ministranten aus dem Bistum Regensburg in der Lateranbasilika. (Foto: Bistum Regensburg)Die Ministranten aus dem Bistum Regensburg in der Lateranbasilika. (Foto: Bistum Regensburg)

Unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Ps 34,15b) hat am Montag die XII. Internationale Ministrantenwallfahrt des Internationalen Ministrantenbundes Coetus Internationalis Ministrantium (CIM) nach Rom begonnen.

REGENSBURG In der vergangenen Woche fiel bereits der erste Startschuss für die diesjährige Wallfahrt im Bistum Regensburg: Jugendpfarrer Christian Kalis überreichte gemeinsam mit dem Gemeindereferenten Winfried Brandmaier, Jugendreferentin Sabine Meckl und drei Mitgliedern des Arbeitskreis Ministranten im Bistum Regensburg (AKM) das Pilgerpaket für die anstehende Reise an Bischof Dr. Rudolf Voderholzer.

Was ist drin im Pilgerpaket?

Mit Pilgerschal, einem Pilgerheft – voller Texte, Lieder und vielen weiteren Informationen zur Reise –, einem Armband und einem Hut sind die Ministranten gut gewappnet für die Reise nach Rom. Doch der Inhalt des Pilgerpakets kann sich im Laufe der Pilgerreise noch verändern, denn es soll fleißig getauscht werden. So können zum Beispiel verschiedene am Armband angebrachte Buttons untereinander gewechselt werden. Auch der Pilgerschal kann getauscht, aber auch als Erkennungsmerkmal behalten werden.

Alle Mitfahrer aus dem Bistum Regensburg erhalten zusätzlich zum Pilgerpaket auch noch ein „Brezenpackerl“, ein kleines Tütchen mit einem original bayerischen Salzbrezerl. Dieses können sie während ihrer Zeit in der italienischen Hauptstadt an jemanden übergeben, dem sie besonders danken wollen. Eine schöne und vor allem leckere Geste.

In 100 Bussen nach Italien

Die Ministrantinnen und Ministranten der Romwallfahrt erhielten ihr Paket am Sonntagmorgen mit der Anreise nach Italien. Mitten in der Nacht, um 4 Uhr, sind zum Beispiel die Minis aus Neutraubling gestartet. Nach ungefähr vierzehn Stunden Fahrt mit vielen Liedern, Gesprächen und auch verdienten Pause sind sie schließlich am Zielort angelangt.

Insgesamt 5.500 Ministrantinnen und Ministranten aus dem Bistum Regensburg haben sich in 100 Bussen von verschiedenen Orten in der Diözese auf den Weg nach Italien gemacht.

In Rom treffen die jungen Christen auf Kinder und Jugendliche aus allen Ecken dieser Welt. Insgesamt werden weit mehr als 60.000 Ministrantinnen und Ministranten aus 18 Ländern erwartet, davon 50.000 aus Deutschland. Der Großteil der Pilger kommt zwar aus dem deutschsprachigen Raum, doch zum Beispiel auch Brasilien, die USA und Russland sind mit ihren Minis vertreten.

Digital und kulinarisch

Das Bistum Regensburg ist bestens auf dieses Ereignis vorbereitet. Schon seit langer Zeit wird geplant und organisiert. Mit einer eigens für die Wallfahrt entwickelten App gibt es in diesem Jahr sogar ein technisches Highlight für die Minis. Durch die App „goRome“ können sich die Minis untereinander vernetzen und mehr zur Romwallfahrt erfahren. In drei verschiedenen Zeitphasen hält die App einiges bereit: spielerische, informative und geistliche Begleitung der Wallfahrt, eine Hilfe beim Kontakteknüpfen und Tipps zum Wallfahrtsort.

Unvergessliche Begegnungen

Vor Ort erwartet die Minis ein tolles Programm. Viele Erkundungstouren stehen für die Teilnehmer aus dem Bistum Regensburg an. So werden sie Rom kennenlernen, in verschiedenen Kirchen Gottesdienste feiern, einen Badeort besuchen und vor allem viele interessante Begegnungen mit jungen Christen aus den unterschiedlichsten Ländern erfahren.

Das Highlight der diesjährigen Romwallfahrt ist jedoch für die meisten Minis die Sonderaudienz mit Papst Franziskus am Dienstag, den 31. Juli 2018. Um 18.15 Uhr versammeln sich die jungen Pilger aus der ganzen Welt auf dem Petersplatz in Rom, um auf den Heiligen Vater zu treffen. Ein Erlebnis, das sie so schnell sicher nicht vergessen werden.


0 Kommentare