27.06.2018, 16:18 Uhr

„Verdienste um den Freistaat Bayern“ Bischof Dr. Rudolf Voderholzer mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet

Bischof Rudolf Voderholzer, Markus Söder. (Foto: Bayerische Staatskanzlei)Bischof Rudolf Voderholzer, Markus Söder. (Foto: Bayerische Staatskanzlei)

Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder verlieh am Mittwoch 27. Juni, dem Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zusammen mit 63 weiteren Persönlichkeiten im Antiquarium der Residenz München den Bayerischen Verdienstorden.

REGENSBURG Der Bayerische Verdienstorden, der als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk verliehen wird, ist ein Symbol für den herausragenden Einsatz und das außerordentliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger für das Gemeinwesen. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer habe sich, so der Ministerpräsident in seiner Laudatio, durch sein seelsorgerisches und wissenschaftliches Wirken hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und seine Bürgerinnen und Bürger erworben, die würdig sind, mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet zu werden.

Der Bayerische Verdienstorden wird an Männer und Frauen ohne Unterschied der Staatsangehörigkeit in einer Klasse verliehen. Das Ordenszeichen hat die Form eines Malteserkreuzes. Der Orden wird jährlich vom Ministerpräsidenten verliehen. Vorschlagsberechtigt sind der Ministerpräsident sowie für ihre Geschäftsbereiche die Staatsminister. Der Bayerische Verdienstorden wurde 1957 durch ein Gesetz des Bayerischen Landtages geschaffen. Die Gesamtzahl der lebenden Ordensträger ist auf 2.000 begrenzt.


0 Kommentare