25.06.2018, 15:07 Uhr

„Außerordentliches Engagement“ Regensburgs Bischof Dr. Rudolf Voderholzer wird mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet

Bischof Rudolf Voderholzer mit Papst Benedikt XVI. (Foto: Bistum Regensburg)Bischof Rudolf Voderholzer mit Papst Benedikt XVI. (Foto: Bistum Regensburg)

Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder wird am Mittwoch, 27. Juni, dem Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zusammen mit 63 weiteren Persönlichkeiten im Antiquarium der Residenz München den Bayerischen Verdienstorden verleihen.

REGENSBURG Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Bayern ist so stark wie die Menschen in unserem Land. Mit der Verleihung des Bayerischen Verdienstordens sagen wir öffentlich Dank und Anerkennung für herausragendes Engagement in vielen Bereichen - von sozialem und kirchlichem Bereich über Forschung, Wissenschaft und Kunst bis hin zu Wirtschaft und Medizin. Die Persönlichkeiten, die wir heute ehren, sind Vorbild und Kraftquell für unser Land!“

Herausragender Einsatz und außerordentliches Engagement

Der Bayerische Verdienstorden, der als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk verliehen wird, ist ein Symbol für den herausragenden Einsatz und das außerordentliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger für das Gemeinwesen.

Der Bayerische Verdienstorden wird an Männer und Frauen ohne Unterschied der Staatsangehörigkeit in einer Klasse verliehen. Das Ordenszeichen hat die Form eines Malteserkreuzes. Der Orden wird jährlich vom Ministerpräsidenten verliehen. Vorschlagsberechtigt sind der Ministerpräsident sowie für ihre Geschäftsbereiche die Staatsminister.

Der Bayerische Verdienstorden wurde 1957 durch ein Gesetz des Bayerischen Landtages geschaffen. Die Gesamtzahl der lebenden Ordensträger ist auf 2000 begrenzt.


0 Kommentare