01.04.2018, 13:25 Uhr

Vielsprachige Feier in Regensburg Mehr christliche Kultur statt nationalistischer Parolen auf Montagsdemonstrationen


„Der Ostersonntag ist der Sonntag der Sonntage, der Feiertag der Feiertage“ – mit diesen Worten hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Vormittag des Ostersonntags, 1. April, die Aussage unterstrichen: „Dieses Land ist zutiefst christlich geprägt. Ich verstehe die Diskussion darüber nicht.“

REGENSBURG Dass unser Land zutiefst christlich geprägt ist, das ist laut dem Regensburger Bischof aber kein Automatismus oder gar Selbstläufer. In diesem Zusammenhang erklärte er, zum Erhalt unserer christlich geprägten Kultur brauchten wir weniger nationalistische Parolen auf Montagsdemonstrationen, sondern die Heiligung der Sonn- und Feiertage sowie die Feier des Todes und der Auferstehung Jesu zur Stärkung unseres Glaubens an den lebendigen und Leben schaffenden Gott. Notfalls würden allerdings „die Steine der Kirchen noch länger predigen als wir“.

Dass in der frühesten Kirche mit dem Sonntag die Dynamik eines ganz neuen Feiertags entstanden ist, das ist für den Regensburger Bischof einer der stärksten Beweise überhaupt für den Realitätsgehalt der Auferstehung. „Wir dürfen auch daher der Botschaft der Apostel trauen.“ So sorgsam im Alten Testament der Sabbat gehütet wird, der das Judentum bis heute zusammenhält, so groß war dann doch die Revolution, dass die Christen in allerfrühester Zeit, größtenteils selbst Juden, den Sabbat hinter sich gelassen haben und den ersten Tag der Woche als Tag der Auferstehung begangen haben.

So wurde dieser erste Tag der Woche der Tag des Herrn, der Herrentag, wie er in den romanischen Sprachen heute genannt wird: Dimanche, Domenica, Domingo etc. Gleichzeitig aber, sagte Bischof Dr. Voderholzer in seiner Predigt weiter, war der erste Tag auch der achte Tag der Woche, der „über unsere Zeit hinausweist“ – ein Tag der Hoffnung, des Aufbruchs in die Zukunft und der Feier der Wiederkunft des Herrn. Darauf hat bereits Joseph Ratzinger eindrücklich hingewiesen. Der Regensburger Bischof machte seinerseits deutlich, dass durch den Sonntag und über den Sabbat die jüdische Tradition bleibend in unsere Kultur hineingenommen ist.

Bereits am Vorabend, der Osternacht, hatte Bischof Voderholzer acht erwachsene Menschen im Dom getauft. Der Gottesdienst am Ostersonntag nun war nicht zuletzt durch die Weltsprache der Kirche, das Latein, geprägt – als Ausdruck der Verbindung mit Papst Franziskus in Rom, der dort den traditionellen Ostersegen Urbi et Orbi spendete. In Regensburg wurde die Lesung einstweilen auf Vietnamesisch vorgetragen, die Fürbitten dafür auf Suaheli, Ungarisch, Russisch, Albanisch und Griechisch.

Erneut rief der Bischof am Ende des Gottesdienstes den Segen Gottes auf die mitgebrachten Osterspeisen und -getränke herab, diesmal auch auf die Schokoladenosterhasen, die er nach dem Gottesdienst den vielen Regensburger Domspatzen, jedem einzeln, überreichte. Die Buben haben nämlich die Gottesdienste der gesamten Kar- und Ostertage gesanglich gestaltet, und das auf höchstem Niveau.


0 Kommentare