06.11.2019, 13:00 Uhr

Zum „Welttag der Armen“ Eine Million Sterne für eine gerechte Welt

(Foto: Drasch Ursula)(Foto: Drasch Ursula)

Caritas-Aktion am Eingang der Passauer Fußgängerzone am Samstag, 16. November

PASSAU. „Wie arm ist Passau?“ Diese Frage stellt die Caritas am Samstag, 16. November. Mit der Aktion „Eine Million Sterne“ wird auf Menschen in Not in Stadt und Landkreis aufmerksam gemacht. Ab 17 Uhr werden am neuen Standort der Aktion an der Votivkirche, Beginn der Fußgängerzone, Lichter der Solidarität aufgestellt.

Die Kerzen stehen für Brennpunkte des Lebens in Passau. Das Team der Bahnhofsmission um Angelika Leitl-Weber gibt dazu einen Einblick in die Arbeit. Die Bahnhofsmission mit fast 12.000 Kontakten im Jahr 2018 ist eine der größten Anlaufstellen für Menschen am Rande der Gesellschaft in und um Passau. Die Caritas-Vorstände, Caritasdirektor Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer als Bischöflich Beauftragter, rufen dazu auf, sich mit dem Anzünden einer Kerze solidarisch zu zeigen mit den vielen Menschen in der Region, die in Caritas-Einrichtungen Hilfe suchen und finden.

Die Caritas-Aktion passt zum „Welttag der Armen“, den Papst Franziskus in diesem Jahr für Sonntag, 17. November ausgerufen hat. Der Papst in seiner Botschaft zum Welttag: „Manchmal reicht schon wenig, um die Hoffnung zurückzugeben: Es reicht, stehen zu bleiben, zu lächeln, zuzuhören...“, ruft der Papst ruft zu Nähe, aber auch zu konkreter Mithilfe und Solidarität auf. Einen Anstoß dazu will die Eine Million Sterne-Aktion geben.


0 Kommentare