27.06.2018, 21:29 Uhr

Restcent-Zuschuss für junge Leute Caritas-Mitarbeiter finanzieren vier Ausbildungsplätze mit jeweils 4.597,22 Euro

Schecks für berufliche Chancen. (Foto: Caritasverband für die Diözese Passau e.V.)Schecks für berufliche Chancen. (Foto: Caritasverband für die Diözese Passau e.V.)

Jugendliche profitieren von den Cent-Beträgen der Caritasmitarbeiter. Diese runden monatlich ihr Gehalt ab und brachten so 18.388,90 Euro zusammen, um Ausbildungsplätze zu fördern.

PASSAU Für vier Einrichtungen gab es am Dienstag, 26. Juni, jeweils 4.597,22 Euro: das Caritas-Kinderhaus St. Josef in Freyung, den Josef-Reißhammer-Kindergarten in Wegscheid, das Wohn- und Pflegezentrum St. Marien in Tittling und die Wolfsteiner Werkstätten in Freyung. Die Caritasvorstände Michael Endres und Konrad Niederländer überreichten die Schecks. 

Rund 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. und angeschlossener Einrichtungen „bringen aufsummiert einen großen Betrag zusammen“, so der Bischöfliche Beauftragte, Diakon Konrad Niederländer. Mit Caritasdirektor Michael Endres freut er sich über dieses Engagement. Thorsten Wagner, Vorsitzender der Gesamt-Mitarbeitervertretung, unterstrich die besondere Verantwortung, jungen Leuten eine Ausbildung zu ermöglichen. 116 Einrichtungen der Caritas und angeschlossener Dienste haben sich um den Rest-Cent-Zuschuss beworben. Die Gewinner wurden per Losverfahren ermittelt. Ihre Unterschiedlichkeit zeigt die Vielfalt beruflicher Möglichkeiten bei der Caritas.

Auf dem Foto sind zu sehen (von links): Patrick Lang, Fachbereichsleiter Personalabrechnung, Diakon Konrad Niederländer, Werner Weizenberger, Verwaltung Kinderhaus Wegscheid, Gabi Götz, Leiterin Kinderhaus Wegscheid, Helmut Weber, Leiter Wolfsteiner Werkstätten, Pfarrer Heinrich Anzeneder, Barbara Späth, Leiterin Kinderhaus Freyung, Hildegard Seidl, Leiterin Altenheim Tittling, Thorsten Wagner, Gesamt-MAV, Karola Simmet, Regionalleitung, Hermann Mayer, Geschäftsführer AH-Träger gGmbH, und Michael Endres, Caritasdirektor.


0 Kommentare