22.06.2018, 14:58 Uhr

Premiere bei Malteser-Ausbildungen Menschenführung für Pflegedienstleiter

Die Teilnehmer mit Akademiedirektor Volker Gießübl (hinten 3.v.r.) und Referent Fritz Draxinger (hinten 2.v.r.) nach der Übergabe der Zertifikate. (Foto: Malteser)Die Teilnehmer mit Akademiedirektor Volker Gießübl (hinten 3.v.r.) und Referent Fritz Draxinger (hinten 2.v.r.) nach der Übergabe der Zertifikate. (Foto: Malteser)

Zum ersten Mal überhaupt haben die Passauer Malteser das Seminar „Menschenführung für Pflegedienstleiter“ angeboten und durchgeführt, und zwar an der Altenpflegeakademie Bayerischer Wald GmbH in Grafenau.

Mit Fritz Draxinger, dem Ausbildungsleiter der Malteser für den Landkreis Freyung-Grafenau, konnte Akademiedirektor Volker Gießübl einen gleichermaßen erfahrenen wie kompetenten Referenten gewinnen.

Im ersten Teil ging es um die Motivationstypen. „Nicht jeder Mensch ist gleich und deswegen muss auch jeder Mensch anders behandelt werden. Bei falscher Behandlung sinkt die Motivation immer mehr“, erklärte Fritz Draxinger den Teilnehmern. Kein Wunder, dass dann viele Arbeitnehmer kein Interesse an der Firma, sondern nur mehr am Geld zeigen würden. Das Erkennen der verschiedenen Motivationstypen war ein wichtiger Bestandteil des ersten Unterrichtstages.

„Der Umgang mit Mitarbeitern kann durch einen Faktor aus integrativem und dominantem Vorgehen gemessen werden.“ Untersuchungen in Deutschland würden immer noch ein starkes Missverhältnis zeigen, berichtete Fritz Draxinger, der auch Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigte.

Im zweiten Teil des Seminars kamen zuerst die Ursachen von Stress, Frustration, Aggression, Dauerfrust und Somatisierung zur Sprache. „Viele Mitarbeiter und Vorgesetzte machen sich unnötig das Leben schwer“, so Fritz Draxinger, der den Kursteilnehmern anhand zahlreicher Beispiele anschaulich eine deutliche Verbesserung im Umgang mit Mitarbeitern aufzeigen konnte.

Schließlich ging es um Verhandlungen mit Mitarbeitern. Hier kamen die üblichen Schemata von Eröffnung, Angebot/Ziel, Einwand/Fragen, Wiederlegung/Beantwortung und Abschluss/Zusammenfassung zum Einsatz. Fritz Draxinger verstand es, durch das Eingehen auf die einzelnen Motivationstypen mit integrativem und dominantem Verhalten ganz neue Sichtweisen auf dieses Thema zu eröffnen.

Akademiedirektor Volker Gießübl ist voll des Lobes über dieses ganz neuartige Ausbildungsmodul: „Die 13 Teilnehmer des Pflegedienstleiter Aufbaukurses (PDL 2) gemäß Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) waren von Herrn Fritz Draxinger als Dozenten für dieses Thema absolut überzeugt“, erklärt er. Gemäß den zurückgesandten Fragebögen seien die Durchführung und der Inhalt dieser Zweitagesschulung mit einem „Sehr gut“ bewertet und die Erwartungen der Teilnehmer absolut erfüllt worden.

„Was ihnen sehr gut gefallen hat, ist, dass Herr Draxinger nicht nur die Typenlehre des Menschen klar und verständlich vermittelt, sondern auch Beispiele aus der Praxis realistisch eingebracht hat. Sie konnten hierzu viele Parallelen in den eigenen Teams erkennen“, so der Direktor weiter. Nach den Erfahrungen dieses Lehrganges hätten die Teilnehmer empfohlen, diese Veranstaltung als festen Bestandteil im Managementkurs einzubringen. „Hierzu werde ich für die nächstjährige Planung auch wieder auf Herrn Draxinger zukommen“, trägt Volker Gießübl diesem Wunsch Rechnung.

Information

Die Teilnehmer kommen aus Straubing, Wiesenfelden, Röhrnbach, Deggendorf, Neureichenau, Passau-Grubweg, Eging am See und Hutthurm.


0 Kommentare