15.04.2019, 20:26 Uhr

Studienfahrt der KEB Moderne Architektur von John Pawson und jahrhundertelange Tradition

Novy Dvur. (Foto: Gregor Tautz)Novy Dvur. (Foto: Gregor Tautz)

Die Studienfahrt der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) am Samstag, 18. Mai, verbindet Besuche im vor 20 Jahren im Jahr 1999 neu gegründeten Trappistenkloster Novy Dvur und dem Prämonstratenser-Stift Tepl mit langer Klostertradition.

LANDKREIS KELHEIM Die beiden Klöster befinden sich etwa 40 Kilometer südlich von Karlsbad und etwa 14 Kilometer östlich von Marienbad in der Tschechischen Republik und sind nur einige Kilometer voneinander entfernt. Nach aufwändiger Renovierung wurde im Herbst 2018 das Stift Tepl neu für Besucher geöffnet.

Während der Busfahrt ist eine Einführung zur Architektur des vom Stararchitekten John Pawson entworfenen Klosters Novy Dvur durch den Bischöflichen Baudirektor Paul Höschl geplant. Die Zeit im Bus nutzt Pfarrer i.R. Hans-Josef Bösl zu Informationen über die Geschichte und Bedeutung des Stiftes Tepl und die Situation der Kirche in Tschechien. Monsignore Dr. Werner Schrüfer führt in die besondere Spiritualität der Trappisten ein. (Informationen zu beiden Zielen auch im Internet unter: www.novydvur.cz und www.klastertepla.cz).

Um 10.30 Uhr beginnt der Besuch in Novy Dvur mit dem ca. dreißigminütigen Film „Raum der Stille“ über das Leben im Kloster Novy Dvur in Tschechisch, wobei die Bilder auch gut für sich selber sprechen. Danach steht einer der Mönche auf Deutsch zum Gespräch zur Verfügung. Um 12 Uhr nimmt die Gruppe am Stundengebet der Mönche in der neuen von John Pawson entworfenen Klosterkirche teil. Das Kloster selbst kann, mit Ausnahme der Kirche während des Gottesdienstes , wegen der strengen Klausur der Trappisten nicht in den Besuch einbezogen werden.

Das Mittagessen ist gegen 13 Uhr in der Klostergaststätte geplant. Gegen 14.15 Uhr steht der Abt des Klosters Tepl, Abt Philipp Lobkowicz für ein Gespräch zur Situation der Kirche in Böhmen und Tschechien, den Beziehungen des Klosters zum Bistum Regensburg und zur besonderen Rolle des Stiftes Tepl zur Verfügung. Gegen 15:30 Uhr steht eine Führung durch das nach der Renovierung im letzten Jahr neu eröffnete Kloster und die Klosterkirche im Programm. Die Rückfahrt ist gegen 16.30 Uhr geplant. Ankunft in Regensburg ist gegen 19 Uhr, in Abensberg gegen 19.30 Uhr.

Anmeldung (erforderlich bis spätestens 10. Mai) und weitere Informationen bei der KEB im Landkreis Kelheim unter der Telefonnummer 09443/ 91842-24, per Mail an gtautz@keb-kelheim.de oder im Internet unter www.keb-kelheim.de.


0 Kommentare