28.02.2019, 20:21 Uhr

Dr. Franz Alt kommt nach Abensberg Lust auf Zukunft – wie unsere Gesellschaft die Wende schaffen wird

Dr. Franz Alt. (Foto: Bigi Alt)Dr. Franz Alt. (Foto: Bigi Alt)

Am Dienstag 12. März, um 19 Uhr, kommt Dr. Franz Alt nach Abensberg in das Katholische Pfarrheim (Theoderichstraße 11). Er stellt sein neues Buch mit dem Titel. „Lust auf Zukunft – Wie unsere Gesellschaft die Wende schaffen wird“ vor.

ABENSBERG Mit der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus hat die ökosoziale Frage für die Kirche einen neuen Auftrieb bekommen. Auf dem Hintergrund der diesjährigen Synode zu Amazonien, die ebenfalls eine ganzheitliche Ökologie in den Mittelpunkt stellt, hat die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Kelheim einen der „Gründerväter“ der Ökologiebewegung“ nach Abensberg eingeladen. Die Veranstaltung ist der Auftakt einer Veranstaltungsreihe zu ökosozialen Fragen bis zur Amazonien- Synode im Oktober 2019.

Dr. Franz Alt schreibt zu seinem neuen Buch: „Wir leben in einer Wendezeit und in einer Zeitenwende. Eine wirkliche Transformation wird aus ganz konkreten und praktischen Kehrtwendungen in vielen Bereichen bestehen: in der solaren Energieversorgung, im Verkehrswesen, in der globalen Wasserwirtschaft, der Land- und Forstwirtschaft, in der Arbeit der Zukunft - und nicht zuletzt in der weltweiten Verteilung der Macht. Eine gute Zukunft werden wir nur haben, wenn wir endlich aufhören, den Planeten zu ruinieren. Die Zukunft wird denen gehören, die gegen den Wahnsinn der Gegenwart Widerstand leisten. Widerstand zu leisten kann man lernen wie Skifahren oder Radfahren. Es ist einfach nicht wahr, dass - wie es die Neoliberalen propagieren - der Markt von selbst alles regelt. Der Markt ist in ökologischer, ethischer und kultureller Hinsicht blind. Unser Auftrag ist nicht, die Demokratie marktkonform zu machen, sondern den Markt demokratiekonform.“

Dr. Franz Alt ist Journalist und Buchautor, seit 1968 beim SWR, wo er 20 Jahre das Politmagazin Report Baden-Baden moderierte, seit 1992 Leitung der Sendereihe „Zeitsprung“ und seit 1997 des Magazins „Querdenker“ in 3SAT. Er hat eine Reihe von Preisen gewonnen, unter anderem die goldene Kamera, den Adolf-Grimme-Preis, den Deutschen und den Europäischen Solarpreis, den Weltwindpreis oder den Umweltpreis der Deutschen Wirtschaft.

Der Eintritt kostet acht Euro an der Abendkasse. Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.keb-kelheim.de und unter der Telefonnummer 09443/ 91842-24.


0 Kommentare