29.10.2018, 11:12 Uhr

Glaube Zwei Perspektiven, ein Gespräch – „Mama ist tot. Und jetzt?“

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Montag, 5. November, um 19 Uhr treffen sich die TV-Moderatorin Anna Funck und Pfarrer Christoph Seidl in Kelheim im Begegnungszentrum zu einem Gespräch zum Thema „Mama ist tot – und jetzt?“.

KELHEIM Die TV-Moderatorin Anna Funck verliert nach dem Tod ihrer Mutter den Boden unter den Füßen. Nichts ist mehr, wie es war. „Dabei ist Sterben wie Geburt nur andersrum“ – sagt ihre kleine Tochter. Doch: Wie trauert man eigentlich richtig? Was hilft, wenn man nicht an Gott glaubt?

Wie überlebt man pietätlose Kommentare hilfloser Mitmenschen? Und wie stirbt ein Mensch eigentlich und wo befindet er sich dann?

Für den Pfarrer Dr. Christoph Seidl, der viele Jahre Krankenhausseelsorger war und auch aktuell immer wieder sterbende und trauernde Menschen begleitet, ist die Beziehung zu Gott eine große Kraftquelle. Ohne sie könnte er sich seine Aufgaben als Zuhörer, Gesprächspartner, Begleiter und Seelsorger nicht vorstellen – ob er es nun mit glaubensnahen oder glaubensfernen Menschen zu tun hat.

Anna Funck und Dr. Christoph Seidl bringen ihre ganz unterschiedlichen Perspektiven an den Abenden in ein Gespräch, das uns alle betrifft. Zu der Veranstaltung laden die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) zusammen mit dem Hospizverein Kelheim gemeinsam ein. Die Reilnahme kostet fünf Euro. Nähere Informationen gibt es bei der KEB im Landkreis Kelheim unter der Telefonnummer 09443/ 91842-24, per Mail an gtautz@keb-kelheim.de und im Internet unter www.keb-kelheim.de.


0 Kommentare