12.10.2018, 17:21 Uhr

Christliche Tradition Kultur, Geschichte und Glaube in Eritrea und Äthiopien

Eritreisch-orthodoxe Osternacht in München. (Foto: Gregor Tautz)Eritreisch-orthodoxe Osternacht in München. (Foto: Gregor Tautz)

Am Montag, 22. Oktober, lädt die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) um 19 Uhr im Begegnungszentrum in Kelheim zu einem Begegnungs- und Informationsabend über Eritrea und Äthiopien ein.

KELHEIM Die Teilnehmenden erleben eine traditionelle Kaffeezeremonie und hören Live-Musik von Abel Tsegay aus Eritrea. Dr. Reinhold Then von der Bibelpastoralen Arbeitsstelle des Bistums informiert über die Ursprünge und besonderen Traditionen der Christen in Äthiopien und Eritrea. Teame Nega,, der aus Eritrea stammt und heute in Kelheim lebt und arbeitet, schildert seine Erfahrungen als eritreisch orthodoxer Christ in seiner Heimat und bei uns im Landkreis Kelheim und zeigt Fotos aus seiner Heimat.

Hintergrund der Veranstaltung ist, dass in diesem Jahr die Informationskampagne zum Monat der Weltmission Äthiopien in den Mittelpunkt stellt. Eritrea und Äthiopien sind kulturell, geschichtlich und religiös sehr eng verwandten Länder. Mit den Flüchtlingen aus Eritrea und Äthiopien sind auch Christen von dort in unser Land gekommen. Sie gehören meist der eritreisch orthodoxen Kirche an. Ein Ziel der Veranstaltung ist es, mit dieser bis an die historischen Ursprünge des Christentums zurückreichenden Tradition lebendig und persönlich bekannt zu machen und die aktuelle Situation dieser Christen bei uns vorzustellen.

Am 27. und 28. Oktober Gäste aus Äthiopien im Landkreis

Auf Einladung von Misso München, dem Hilfswerk, das den Monat der Weltmission in diesem Jahr zusammen mit dem Bistum Regensburg gestaltet, sind zahlreiche Gäste aus Äthiopien im Bistum Regensburg zu Gast. So kommt am Samstag, 27. Oktober, um 18 Uhr Bischof Tesfaselassie von Adigrat um 18 Uhr zu einem Gottesdienst nach Kelheim Mariä Himmelfahrt. Anschließend informiert er gegen 19 Uhr im Begegnungszentrum über die Arbeit in seinem Bistum, das an der Grenze zwischen Eritrea und Äthiopien liegt. Am Sonntag, 28. Oktober, ist um 19 Uhr Schwester Meskel Kelta in Neustadt an der Donau zunächst zum Gottesdienst und dann zu einem Begegnungsabend Gast im Landkreis.

Zu allen Veranstaltungen laden Missio, die Fachstelle Weltkirche des Bistums, die KEB und die jeweiligen örtlichen Partner gemeinsam ein. Weitere Informationen gibt es bei der KEB im Landkreis Kelheim unter der Telefonnummer 09443/ 91842-24, per Mail an gtautz@keb-kelheim.de oder im Internet unter www.keb-kelheim.de.


0 Kommentare