10.10.2019, 16:04 Uhr

Treffen Gespräch im Zeichen der Veränderung

MdL Max Gibis, MdL Dr. Martin Huber, Bischof Stefan Oster, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Staatsminister Bernd Sibler, MdL Dr. Petra Loibl und MdL Martin Wagle. (Foto: pm/Büro Sibler)MdL Max Gibis, MdL Dr. Martin Huber, Bischof Stefan Oster, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Staatsminister Bernd Sibler, MdL Dr. Petra Loibl und MdL Martin Wagle. (Foto: pm/Büro Sibler)

Staatsminister Bernd Sibler traf sich mit Bischof Oster, um unter anderem über „Fridays for Future“ zu reden.

DEGGENDORF/PASSAU Ein intensives, ehrliches und gutes Gespräch mit vielen CSU-Landtagsabgeordneten aus dem Gebiet des Bistums, angeführt von Wissenschaftsminister Bernd Sibler, der von Max Gibis, Dr. Martin Huber, Prof. Dr. Gerhard Waschler, Dr. Petra Loibl und Martin Wagle begleitet wurde, hatte Bischof Stefan Oster in den letzten Tagen. „Kirche und Religion haben nach wie vor hohe Bedeutung in Staat und Gesellschaft“ unterstrich Staatsminister Sibler beim konstruktiven Austausch der Landtagsabgeordneten aus Niederbayern mit dem Bischof.

Hauptthemen des Gesprächs waren: Wie gelingt es heute, in unserer Gesellschaft eine gemeinsame Wertebasis zu erhalten und zu stärken - oder auch wiederzugewinnen. „Gemeinsam spüren wir die Krise von Institutionen, zu denen auch die Kirche oder Volksparteien gehören - wir erleben Veränderungen der Tektonik der Gesellschaft durch viele Bewegungen in und außerhalb unseres Landes. Die Klima- und Umweltkrise gehört ebenso zu diesen Veränderungsmotoren wie die Digitalisierung, die Migration, der anwachsende Populismus und anderes mehr“, so der Bischof.

Folglich waren wesentliche Themen unter anderem Schule und Erziehung, Medien, die Landwirtschaft, Lebensschutz oder die Sorge um die Demokratie. Auch die „Fridays for Future“-Bewegung, bei der auch Bischof Oster mitmarschiert ist, und eine Verschiebung des gemeinsamen Gesprächs nach sich zog, wurde angesprochen. „Klimaschutz ist eine sehr wichtige Sache, es geht um das Weltklima. Aber es wird nicht an Freitagvormittagen und dem damit verbundenen Fernbleiben vom Unterricht gerettet. Das sehe ich sehr kritisch, auf die Ziele kommt es an. Die Demos würden besser auf den Samstag zum Beispiel passen“, so Sibler.

Weiterhin wurde auch das grundsätzliche Verhältnis der CSU als christliche Partei zur Kirche thematisiert. „Das christliche Wertesystem, das die Kirche vertrete, habe eine zentrale Bedeutung für das Gemeinwesen, etwa in den Bereichen Erziehung und Bildung“, verdeutlichte Sibler. Und Bischof Oster ergänzte: „Mit Spannungen und Gemeinsamkeiten haben wir uns intensiv und offen ausgetauscht. Ich bin froh über Frauen und Männer, die sich in herausfordernden Zeiten in der Politik für unsere Gesellschaft engagieren! Und die mit uns als Kirche darum ringen, wie wir gemeinsam und jeder auf seine Weise zum Wohl des Landes beitragen können.“


0 Kommentare