21.05.2018, 18:04 Uhr

Bayerisch-Böhmische Wallfahrt Nach über 70 Jahren läuten wieder Glocken in der Kirche in Gutwasser


St. Gunther-Wallfahrt findet am 3. Juni statt – Fußmarsch von Bayern nach Böhmen

RINCHNACH/GUTWASSER Seit über 25 Jahren pilgern jedes Jahr zahlreiche Gläubige von Scheuereck im Bayerischen Wald nach Gutwasser (Dobrá Voda) in Böhmen. Doch in diesem Jahr ist die Wallfahrt etwas ganz Besonderes. Nach mehr als 70 Jahren sollen wieder Glocken für die St. Gunther-Kirche im böhmischen Gutwasser sowie die Guntherkapelle auf dem Berg geweiht werden.

Still war es all die Jahre in Gutwasser, denn der Ort gehörte zum militärischen Sperrgebiet und durfte während des Kalten Krieges von keiner zivilen Person betreten werden. Der Ort an der bayerisch-böhmischen Grenze war wie ausgestorben. Die St. Gunther-Kirche wurde in den 1950er Jahren entkernt und als Lagerhalle für das Militär benutzt. Die Kapelle auf einem Bergrücken etwas außerhalb des Dorfes wurde Ende der 1950er Jahre sogar ganz zerstört. Erst nach der Grenzöffnung kam wieder Leben in den einstigen Ort zurück. 1992 wurde die Kapelle auf dem Guntherfelsen wieder aufgebaut und auch die Kirche ließ man in neuem Glanz erscheinen.

Gutwasser war militärische Sperrzone

Da Gutwasser der Sterbeort des St. Gunther war, dem Ortsgründer von Rinchnach, lag der böhmische Ort den Bayerwaldlern schon immer am Herzen. Und so fand im Jahr 1993 die erste St. Gunther-Wallfahrt statt. Josef Dengler, der örtliche Heimatforscher von Rinchnach, der von Anfang an den Pilgermarsch über die Grenze organisiert, freut sich heuer besonders auf die Wallfahrt: „Nach mehr als 70 Jahren werden wieder Glocken für die St. Gunther-Kirche geweiht, die auf Initiative eines tschechischen Eremiten gestiftet wurden. Zwei Glocken werden für die Kirche selbst gesegnet, eine weitere Glocke für die Kapelle am Guntherfelsen.“

Die Pilgerwanderung nach Gutwasser findet jedes Jahr am zweiten Sonntag nach Pfingsten statt. Heuer ist das der 3. Juni. Von Scheuereck aus wandern jährlich circa 50 Gläubige nach Gutwasser. Insgesamt 23 Kilometer stecken den Pilgern nach ihrer Ankunft in den Beinen. Los geht die Wallfahrt um 8 Uhr in Scheuereck. Sobald die Pilger Gutwasser erreicht haben, findet um 13.30 Uhr vor der Kirche durch Universitätsdozent Dr. Michal Kaplánek SDB aus Budweis die Glockenweihe statt. Anschließend wird dieser zusammen mit dem Ortsgeistlichen Pfarrer Kulhánek und Pfarrer Tobias Keilhofer aus Spiegelau (einem gebürtigen Rinchnacher) die traditionelle deutsch-tschechische Wallfahrtsmesse zelebrieren. Den musikalischen Part übernimmt die Familienmusik Penn aus Rinchnach/Klessing. Nach dem Gottesdienst steht das St. Gunther-Haus gegenüber der Kirche wie immer allen Besuchern zur Einkehr und leiblichen Stärkung offen. Und noch weit über den Ort hinaus sind nun wieder Glocken zu hören.


0 Kommentare