04.03.2018, 13:07 Uhr

Vom Korn zum Brot Erstkommunionkinder erleben, wie das Getreidekorn zum Brot wird

Die Erstkommunionkinder aus den Pfarrgemeinden Fürsteneck und Perlesreut mit Bürgermeister Heinz Binder, Müller Ludwig Pflanzl sen. und Junior Andreas Pflanzl (Foto: Petra Binder)Die Erstkommunionkinder aus den Pfarrgemeinden Fürsteneck und Perlesreut mit Bürgermeister Heinz Binder, Müller Ludwig Pflanzl sen. und Junior Andreas Pflanzl (Foto: Petra Binder)

Auch heuer hat sich der Müller Ludwig Pflanzl sen. um die 18 Kommunionkinder der Pfarrgemeinden Fürsteneck und Perlesreut angenommen. Zuerst stand eine Mühlenführung auf dem Programm, bei dem Ludwig Pflanzl sen. die Funktion jeder Maschine erklärte.

KUMPFMÜHLE Voller Interesse hörten natürlich auch die dazugehörigen Eltern sowie der Bürgermeister der Gemeinde Fürsteneck zu. Die Buben und Mädchen standen staunend vor der riesigen Fläche im Obergeschoss der Mühle, auf der das Getreide gelagert wird. Es wurde ihnen auch gesagt, dass man damit nicht spielen darf, sondern sorgsam damit umgehen muss, weil es letztendlich zu Brot, Semmeln, Grieß und Graupeln wird, und eben zu allen, wozu man Mehl benötigt.

Anschließend ging es dann in die warme Backstube, wo auf großen Tischen der Brotteig schon vorgefertigt wartete, sonst hätte der zeitliche Rahmen nicht ausgereicht.

Eifrig kneten und formten die Kinder und sparten nicht mit Mehl, damit der Brotteig nicht auf der Unterlage kleben blieb.

Die kleinen Laiberl, Semmeln und Brenzn durften sie dann nach dem Backen mitnehmen, um sie zu Hause zu essen.

Der Kumpfmühlner überraschte die Kinder dann noch damit, dass bereits der Osterhase vorbei gekommen sei und für jedes ein Double von ihm, natürlich aus Schokolade, vorbei gebracht habe.

Mit einem herzlichen Dank und einem kleinen Präsentkorb verabschiedeten sich die Kinder, Eltern und Bürgermeister Heinz Binder von der Kumpfmühle.


0 Kommentare