19.12.2020, 23:29 Uhr

Pandemie Testergebnisse aus der Klinik Mallersdorf – Corona-Ausbruch auf Station begrenzt und unter Kontrolle

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Die COVID19-Reihentestung an der Klinik Mallersdorf, die für das gesamte Klinikpersonal am Montag und Dienstag, 14. und 15. Dezember, stattgefunden hat, ist vollständig ausgewertet. Das untersuchte Ausbruchsgeschehen war demnach auf eine Station beschränkt, die unmittelbar nach Bekanntwerden der ersten Fälle durch interne Umverlegungen und Quarantänen außer Betrieb genommen wurde.

Mallersdorf-Pfaffenberg. Durch die unmittelbar durchgeführte Reihentestung aller Mitarbeiter der Klinik wurde festgestellt, dass sich der betroffene Personenkreis auf diese Station beschränkt. Die negativ getesteten Mitarbeiter wurden am Donnerstag nachgetestet. Die Ergebnisse bestätigten, dass kein weiteres Ausbruchsgeschehen vorliegt.

Vorbildliches Verhalten der Besuchsperson

Die letztendliche Ursache für das Ausbruchsgeschehen auf der ursprünglichen Station lässt sich bei der vorliegenden Anzahl an positiv Getesteten, darunter Patienten, Personal und eine Besuchsperson, nicht zurückverfolgen. Jedoch habe laut Hygienefachkraft Nicole Müller und Hygienebeauftragter Ärztin Annette Buchert die nach ihrem Klinikbesuch positiv getestete Angehörige absolut korrekt und vorbildlich reagiert, indem sie ihre Erkrankung der Klinik gemeldet hat. Nur so habe man rasch reagieren, somit weitere Patienten und Mitarbeiter schnellstmöglich schützen und positiv Getestete isolieren können.

Keine Ansteckungen auf den COVID-Stationen

Als erfreulich wertet das Pandemie-Gremium die Tatsache, dass keinerlei Ansteckungen auf denjenigen Stationen erfolgt sind, die direkt an der COVID-Patientenversorgung beteiligt sind, weder auf der Intensiv- noch auf der Normalpflegestation. „Das spricht für ein gut funktionierendes Hygienekonzept, insbesondere für diejenigen, die COVID19-Patienten pflegen und behandeln“, stellt Chefärztin Dr. Claudia Schott fest, die für die Patienten auf der COVID-Station verantwortlich ist. Die positiv getesteten Patienten der nun stillgelegten Station sind nun ebenfalls auf der COVID-Station im 1. Stock untergebracht.

Über 400 Mitarbeiter im Akkord getestet

Die Vorstände Robert Betz und Christian Schwarz dankten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit Hochdruck die Kontaktpersonenermittlung und Meldung ans Gesundheitsamt getätigt hatten. Lob gab es außerdem für die Verantwortlichen aus dem Labor, der Notfallambulanz, dem Zentralen Belegungsmanagement, der Klinikhygiene und der Pflegedirektion, die binnen kürzester Zeit eine voll ausgestattete Teststation für das über 400 Mitarbeiter umfassende Personal auf die Beine gestellt hatten. Im Bereich der früheren Chirurgischen Ambulanz waren im Akkord alle Aufklärungen, Formalitäten und Abstriche erfolgt, so dass die Tests schnellstmöglich ausgewertet werden konnten.


0 Kommentare