29.11.2017, 09:30 Uhr

Weil jede Minute zählt Spende für EKG-Telemetrie an Rettungsdienste übergeben

Die Spende der Freunde der Stadt Straubing hilft im Kampf gegen den Herzinfarkt. (Foto: Elke Graßl)Die Spende der Freunde der Stadt Straubing hilft im Kampf gegen den Herzinfarkt. (Foto: Elke Graßl)

Freunde der Stadt Straubing leisten mit Spende wertvolle Hilfe.

STRAUBING Mit einer Spende der Freunde der Stadt Straubing wird das Herzinfarktnetz Niederbayern-Mitte die EKG-Telemetrie vom Rettungsdienst in die Klinik weiter vorantreiben. Den Anstoß hierfür hatte die Gesundheitsregion Straubing plus gegeben. Zusammen mit Oberbürgermeister Markus Pannermayr und Dr. Albert Solleder von der Steuerungsgruppe der Gesundheitsregion plus hatte Prof. Dr. Sebastian Maier vom Klinikum St. Elisabeth bei den Freunden der Stadt Straubing den Antrag gestellt, die Telemedizin aus dem Rettungswagen in die Klinik für Herzinfarktpatienten zu unterstützen. Die Spende in Höhe von 1.440 Euro wurde nun an Vertreter der Hilfsorganisationen Bayerisches Rotes Kreuz und Malteser Hilfsdienst in der Brustschmerz-Einheit am Klinikum St. Elisabeth übergeben. Die EKG-Telemetrie sei ein wichtiger Mosaikstein, um die Behandlungszeiten von Herzinfarktpatienten zu verkürzen, sagte Prof. Maier. Mit 12-Kanal-EKGs könne schon am Einsatzort und während des Krankentransports ein EKG nicht nur geschrieben, sondern auch gleich vom Einsatzwagen in die Klinik gefunkt werden. Dadurch können Versorgungsabläufe optimiert und die Überlebenschancen mit guter Lebensqualität für Herzinfarkt-Patienten deutlich gebessert werden.

Über die großzügige Spende der Freunde der Stadt Straubing freuten sich (von links): Dr. Albert Solleder vom Steuerkreis der Gesundheitsregion Straubing plus, Jürgen Zosel, Geschäftsführer des BRK Straubing-Bogen, Thomas Dietweger, Rettungsdienstleiter bei den Maltesern, Jürgen Köhl, Rettungsdienstleiter beim BRK, Prof. Dr. Sebastian Maier vom Herzinfarktnetz Niederbayern-Mitte und der Gesundheitsregion Straubing plus, Dr. Werner Schmid, Kardiologe am Klinikum St. Elisabeth und Dr. Wolfgang Schaaf, Steuerkreis der Gesundheitsregion plus und Freunde der Stadt Straubing. (Bild: Elke Graßl)


0 Kommentare