12.01.2021, 08:50 Uhr

Wasserwacht warnt Eisflächen auf Seen und Flüssen im Landkreis Schwandorf keinesfalls betreten

 Foto: Wolfgang Dantl Foto: Wolfgang Dantl

Minus acht Grad am Morgen, zugefrorene Seen, drumherum Schnee: eine Winteridylle auf den ersten Blick. Aber leider nicht auf den zweiten, denn die Eisflächen sind aktuell sehr trügerisch. Die Temperaturen der letzten Tage um den Gefrierpunkt haben leider nicht dazu geführt, dass sich auf den Seen ausreichend dicke Eisflächen bilden konnten.

Landkreis Schwandorf. Die leichte Schneeauflage auf den Eisschichten hat dazu wie eine Isolierschicht gewirkt, sodass die deutlichen Minusgrade der letzten Nächte nur teilweise auch im Eis angekommen sind. Strömungen und Quellen sorgen zudem von unten für unsichtbare Stellen brüchigen Eises. Was also von oben stabil und einladend erscheint, kann von unten unsichtbare und lebensgefährliche Gefahren bergen. Deshalb rät die Wasserwacht aktuell dringend vom Betreten der Eisflächen ab.

Lediglich bei überfluteten Wiesen wie zum Beispiel beim Eislaufplatz in Burglengenfeld, wo das Wasser nur wenige Zentimeter tief ist, ist die Einbruchgefahr nicht ganz so dramatisch, weil man sich dort maximal nasse Füße holen kann. Eine absolute „No-Go-Area“ sind zugefrorene Flüsse! Wer hier einbricht wird von der Strömung sofort unters Eis gezogen.

Wer mal am eigenen Leib gespürt hat, welche Kräfte da plötzlich wirken, der weiß, wie irrsinnig das Herumlaufen auf zugefrorenen Flüssen ist. „Ich war bei einer Übung vor einigen Jahren heilfroh, dass ich mit zwei Leinen gesichert war. Alleine hätte ich es vermutlich nicht mehr geschafft, obwohl ich Neoprenanzug und Schutzausrüstung getragen habe! Deshalb unsere Bitte an alle: Wartet noch ein paar Tage strengen Frost ab, bevor ihr euch aufs Eis wagt“, appelliert der Vorsitzende Wolfgang Dantl.


0 Kommentare