17.12.2020, 18:35 Uhr

Im Landkreis Schwandorf 37 Infektionen und zwei Todesfälle – Schulklassen, Kita, Gemeinschaftsunterkunft und Heime betroffen

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Donnerstag, 17. Dezember, hat die Meldung das Landratsamt Schwandorf erreicht, dass zwei Bewohner des BRK-Seniorenwohn- und Pflegeheims „Arche Noah“ in Nabburg vor etlichen Tagen im Klinikum Amberg verstorben sind.

Landkreis Schwandorf. Es handelt sich um einen 94-jährigen Mann und um eine 86-jährige Frau. Die Zahl der Todesfälle im Landkreis steigt damit auf 45. Mit 37 neuen Infektionen steigt diese Zahl auf 2958. Die Inzidenz liegt bei 159,60 (LGL) bzw. bei 135,3 (RKI).

Am Donnerstag mussten nochmal zwei Schulklassen in Quarantäne geschickt werden. Betroffen sind eine achte Klasse am Gymnasium Oberviechtach und ebenso eine achte Klasse an der Mittelschule Neunburg vorm Wald. Dasselbe gilt für eine Gruppe des Kindergartens St. Barbara in Maxhütte-Haidhof.

Positiv getestet wurde ein Ehepaar in der Gemeinschaftsunterkunft in Nittenau. Die als Kontaktpersonen 1 klassifizierten Bewohner werden abgestrichen und im jeweils eigenen Wohnbereich isoliert. Da die Wohnbereiche über einen eigenen Sanitärbereich und eine Kochnische verfügen, hegen wir die Hoffnung, dass ein größerer Ausbruch nicht zu erwarten ist.

Das Seniorendomizil „Haus Valentin“ in Nittenau musste vollständig unter Quarantäne gestellt werden, da neben den zwölf positiven Fällen in einer Station, in der 20 Bewohner untergebracht sind, auch in den beiden weiteren Stationen je ein Fall bekanntgeworden ist.

Eine Neuigkeit gibt es auch aus der Seniorenresidenz Naabtalpark in Burglengenfeld. Nachdem von vier positiven Bewohnern des „Herzog-Ottheinrich“-Hauses (zweites Haus) bereits drei ins „Herzog-Philipp“-Haus, das in den letzten Tagen öfters Gegenstand der Pressemitteilungen des landratsamtes war, verlegt wurden, konnte am Donnerstag auch die vierte Person verlegt werden. Diese hatte sich bislang geweigert, umzuziehen. Durch überzeugende Argumente und gutes Zureden konnte eine vernünftige Lösung erzielt werden. Die Organisation der beiden Häuser ist jetzt so geregelt, dass sich alle positiven Bewohner im „Herzog-Philipp“-Haus und alle nicht positiven Bewohner im „Herzog-Ottheinrich“-Haus befinden. Diese klare Trennung soll dazu beitragen, weitere Infektionen zu vermeiden. Im nicht befallenen Haus wurden heute alle Bewohner schnellgetestet. Neue Fälle haben sich nicht ergeben. Diese erfreuliche Information haben wir heute gegen 16 Uhr erhalten. Übrigens: Ottheinrich und Philipp sind die beiden Pfalzgrafen, die Burglengenfeld im Jahr 1542 die Stadtrechte verliehen haben. Vor drei Jahren – 2017 – wurde dieses historische Ereignis im Rahmen einer 475-Jahr-Feier gebührend gefeiert. Corona war damals noch kein Thema, möchte man hinzufügen, wenn man von einer gebührenden Feier spricht.


0 Kommentare