29.10.2020, 15:41 Uhr

Gesundheitsvorsorge Beschäftigte des Burglengenfelder Krankenhaus lassen sich gegen Grippe impfen

Impfen tut auch gar nicht weh – Geschäftsführer Andreas Neumann, Klinikmanagern Jana Humrich, Pflegedienstleiter Steffen König, Andreas Pfaller (Bereichsleitung Pflege) und Leitende Oberärztin Paula Loibl.  Foto: Annika StaporowskiImpfen tut auch gar nicht weh – Geschäftsführer Andreas Neumann, Klinikmanagern Jana Humrich, Pflegedienstleiter Steffen König, Andreas Pfaller (Bereichsleitung Pflege) und Leitende Oberärztin Paula Loibl. Foto: Annika Staporowski

Einen Beitrag zur eigenen Gesundheitsvorsoge leisten und mit gutem Beispiel vorangehen. In der Asklepios-Klinik im Städtedreieck gehörte Pflegedienstleiter Steffen König zu den ersten, die das Angebot einer hausinternen Grippeschutzimpfung annahmen – ihnen folgten noch viele Beschäftigte des Krankenhauses und ließen sich kostenlos mit dem Influenza-Vierfachimpfstoff impfen.

Burglengenfeld. Die hausinterne Impfung gegen Grippe hat am Burglengenfelder Krankenhaus bereits eine kleine Tradition. „Wir versuchen seit jeher alles dafür zu tun, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben. Denn eine Erkrankung ist vor allem immer auch ein Risiko für die Patienten“, so Geschäftsführer Andreas Neumann.

In der bevorstehenden Grippesaison gewappnet zu sein, erfahre angesichts der Corona-Pandemie eine besondere Bedeutung: „Die Prävention von Krankheiten muss an allererster Stelle stehen.“ An der Klinik selbst gelten seit jeher höchste Hygiene-Maßstäbe; ein sichtbares Zeichen für Patienten und Besucher sind zum Beispiel die über 600 Desinfektionsspender, die in der Klinik in den Fluren und Zimmern angebracht sind.


0 Kommentare