19.07.2020, 21:48 Uhr

Pandemie Die Stadt Weiden stellt das Corona-Bürgertelefon ein

 Foto: Gaj Rudolf/123rf.com Foto: Gaj Rudolf/123rf.com

Das Bürgertelefon für nichtmedizinische Fragen der Stadt Weiden stellt am 30. Juli seinen Dienst ein.

Weiden. Seit der Installation wurden insgesamt 3.431 Anrufe und 668 Mails von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beantwortet (Stand: 16. Juli 2020). Unmittelbar nach der Ausrufung des bayernweiten Katastrophenfalls im Zuge der schnellen Ausbreitung des Coronavirus am 16. März hatte die Stadtspitze das Bürgertelefon für Weidener Bürger*innen ins Leben gerufen. Bis zu den Osterferien wurden an sieben Tagen inklusive Feiertagen von 8 bis 18 Uhr Fragen, die sich aus dem Katastrophenfall und den damit verbundenen Einschränkungen ergaben, beantwortet. Anfangs ging es hauptsächlich um Umzüge, ab Mai um Hochzeiten. Oft gefragt wurde auch, wer darf sich mit wem und wo nach der jeweils geltenden Bayerischen Infektionsschutzverordnung (BaylfSMV) treffen. Dazu kamen Gewerbeanfragen im Zusammenhang mit den Lockerungen ab dem 4. Mai, der Besuch und Aufenthalt auf Campingplätzen und die Geländepflege sowie Aktivitäten von Sportvereinen. Nach der Hochphase im März und April ging das Anrufaufkommen kontinuierlich zurück. Im Mai wurden die Dienstzeiten deshalb auf wochentags von 8 bis 18 Uhr und seit den Pfingstferien bis zum 30. Juli auf donnerstags von 8 bis 16 Uhr angepasst. „Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich hier eingebracht haben, danke ich für ihren überdurchschnittlichen Einsatz. Trotz derzeit stabiler Lage bitte ich weiterhin um Achtsamkeit. Bei Bedarf kann das Bürgertelefon schnell reaktiviert werden,“ so Oberbürgermeister Jens Meyer.


0 Kommentare