04.12.2019, 13:37 Uhr

Überraschendes Geschenk Gruppe „Miteinander“ aus Maxhütte-Haidhof gewinnt Inklusionspreis und 3.000 Euro Preisgeld

Bezirkstagspräsident Franz Löffler (1. v. r.) überreichte Bürgermeister Franz Brunner (3. v. r.), Rebecca Federer (1. v. l.) und Ulrike Mutzbauer (3. v. l.) die Urkunde. (Foto: Helga Stegner)Bezirkstagspräsident Franz Löffler (1. v. r.) überreichte Bürgermeister Franz Brunner (3. v. r.), Rebecca Federer (1. v. l.) und Ulrike Mutzbauer (3. v. l.) die Urkunde. (Foto: Helga Stegner)

Bis zum Weihnachtsfest ist zwar noch ein wenig hin, der Gruppe „Miteinander“ wurde aber trotzdem schon überraschend ein Geschenk gemacht: Sie gewann den Inklusionspreis des Bezirks Oberpfalz 2019 und ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Die Gruppe wurde im Oktober 2010 als Kontaktgruppe von Menschen mit und ohne Behinderung gegründet und entstand aus einer Kooperation der Lebenshilfe Schwandorf e. V. und des Mehrgenerationenhauses Maxhütte-Haidhof.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Die fast 45 Mitglieder machen zusammen regelmäßig Unternehmen, treffen sich für Kochkurse, Spielenachmittage, Bastelkurse und Kinoabende, nehmen jedes Jahr am Landkreislauf teil und tanzen leidenschaftlich gern Line Dance.

Bei der Preisverleihung am Dienstag, 3. Dezember, in Cham wurde der Gruppe „Miteinander“ von Bezirkstagspräsident Franz Löffler eine Urkunde und der Preis überreicht. Die Gruppe „setzt den Gedanken der Inklusion in vorbildlicher Weise um“, heißt es in der Urkunde. Voller Stolz und vor Freude strahlend nahmen Ulrike Mutzbauer, die Leiterin der Gruppe „Miteinander“, Rebecca Federer, die Leiterin des Mehrgenerationenhauses, und die mitgereisten Mitglieder der Gruppe die Auszeichnung entgegen. Zweiter Bürgermeister Franz Brunner stellte das Projekt kurz vor und sprach der Jury und dem Bezirkstagspräsidenten ein herzliches Dankeschön aus.

Neben der Gruppe aus Maxhütte-Haidhof, die im Bereich „Arbeit und Soziales“ ausgezeichnet wurde, gewannen noch zwei weitere Inklusionsprojekte in den Bereichen „Sport“ und „Schule, Musik und Theater“.


0 Kommentare