28.11.2019, 15:02 Uhr

Für die Dr. Loew`sche Einrichtung Imkerverein Burglengenfeld/Maxhütte-Haidhof spendiert wieder Honig

Es war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk: Die Honigspende der heimischen Imker, vertreten durch den ersten Vorsitzenden des Imkervereins Michael Schöberl und Elfriede Marek (links), reichte Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank an Anna Norgauer-Dziuba, Leiterin der Loewschen Einrichtung in Maxhütte-Haidhof, weiter. (Foto: Anita Alt/Stadt Maxhütte-Haidhof)Es war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk: Die Honigspende der heimischen Imker, vertreten durch den ersten Vorsitzenden des Imkervereins Michael Schöberl und Elfriede Marek (links), reichte Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank an Anna Norgauer-Dziuba, Leiterin der Loewschen Einrichtung in Maxhütte-Haidhof, weiter. (Foto: Anita Alt/Stadt Maxhütte-Haidhof)

Die Imker des Imkervereins Burglengenfeld/Maxhütte-Haidhof hatten Honig an Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank im Maxhütter Rathaus übergeben. Diese Spende wurde wieder an eine soziale Einrichtung weitergeleitet – sie an die Dr. Loew`sche Einrichtung in Maxhütte-Haidhof.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Über 18 Kilo, ganz genau 36 Honiggläser, hatten der erste Vorsitzender der Imker, Michael Schöberl, und seine Stellvertreterin Elfriede Marek Feuerer für die Behinderteneinrichtung in das Maxhütter Rathaus mitgebracht. „Wir möchten uns ganz herzlich für die Unterstützung bei der Stadt Maxhütte-Haidhof bedanken“, so Michael Schöberl.

„Ich freue mich, dass wir mit dieser Spende die so wichtige Einrichtung unterstützen und auf sie aufmerksam machen können und sage dafür herzlichen Dank an unseren Imkerverein“, sagte 1. Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank bei der Übergabe. „Besonders möchte ich aber hervorheben, dass es sich hier um ein regionales Produkt handelt. Aus der Region, für die Region, wie man gerne hört; denn regional Einkaufen ist klimaschonend und beinhaltet viele zusätzliche qualitative, ökologische und soziale Kriterien, die wertgeschätzt werden wollen“, so Dr. Plank.

Anna Norgauer-Dziuba, Leiterin der Behinderteneinrichtung, war persönlich ins Rathaus gekommen, um sich für die Spende zu bedanken. „Für unsere Bewohner ist es immer ein wunderbares zusätzliches Weihnachtsgeschenk und gesund ist dieser Honig obendrein“, so Norgauer im Gespräch.


0 Kommentare