22.11.2019, 14:58 Uhr

Betroffene Familien unterstützen 2.700 Euro für Kinderpalliativteam – Ladies Circle Amberg übergibt Spende

Das Team des Ladies Circle übergibt die Spenden an Dr. Andreas Fiedler, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg. (Foto: Klinikum/Dietl)Das Team des Ladies Circle übergibt die Spenden an Dr. Andreas Fiedler, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg. (Foto: Klinikum/Dietl)

Wenn du mehr hast, als du brauchst, baue einen größeren Tisch und nicht eine höhere Mauer – das inoffizielle Motto des Ladies Circle Amberg, wie uns Mitglied Pia Wagner erzählt. Hinter dem Ladies Circle stecken Frauen zwischen 18 und 45 Jahren. Durch verschiedene Aktionen werden Spenden generiert, die dann an Projekte aus der Region fließen. 2.700 Euro gab es jetzt für das Kinderpalliativteam.

AMBERG „Das Kinderpalliativteam Ostbayern ist unser erstes Projekt, das wir unterstützen. Für uns ist es wichtig, dass es sich um keine abstrakte Organisation handelt, die am anderen Ende der Welt, sondern bei uns vor Ort hilft“, so Wagner. „Unsere Philosophie ist es auch, Kontakte zu knüpfen, um dann gemeinsam Gutes zu tun. In diesem Fall wollen wir Familien mit schwerstkranken Kindern unterstützen.“

„Der Tod des eigenen Kindes ist für Eltern das Schlimmste. Wir wollen die Angehörigen in dieser schweren Zeit begleiten und auch die Pflege der Kinder vor Ort sicherstellen“, betont Dr. Andreas Fiedler, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien. Das Kinderpalliativteam Ostbayern gibt es seit 2012. Reden, sich Zeit nehmen, um auch die Familie kennenzulernen ist wichtigstes Anliegen. „Dank solcher Spenden können wir unser Team und unsere Arbeit dauerhaft stärken.“


0 Kommentare