23.10.2019, 15:00 Uhr

Spende Unterstützung für Engel in Menschengestalt – 1.000 Euro vom Erlös der Passionsspiele an PalliVita gespendet

(Foto: Günter Meier)(Foto: Günter Meier)

160.000 Euro aus dem Erlös der Neumarkter Passionsspiele sind jetzt an 45 Hilfsprojekte, karitative Vereine und Organisationen aus der Region gespendet worden. Darunter auch das SAPV-Team PalliVita, das Palliativpatienten in den Landkreisen Neumarkt und Amberg-Sulzbach zuhause beziehungsweise in Pflegeeinrichtungen mitbetreut. PalliVita kommen 1.000 Euro zugute. Übergeben wurden die Spenden jetzt im Johanneszentrum Neumarkt.

NEUMARKT Die Passionsspiele haben eine lange Tradition. Ihre Anfänge reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück. In Neumarkt werden die Passionsspiele seit 1989 alle zehn Jahre aufgeführt. „Menschen, die sich um Bedürftige sowie Kranke kümmern und sich damit in den Dienst der Gesellschaft stellen, sind Engel in Menschengestalt. Die Spenden geben wir deshalb sehr gerne“, so Norbert Winner, Pfarrer von Neumarkt sowie der geistige Leiter der Spiele. „Eine Gesellschaft lebt vom Gemeinschaftssinn, der war bei allen 500 Mitwirkenden zu spüren genauso wie bei allen Spendenempfängern, die mit ihrer Arbeit auch einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten“, betonen die beiden Organisationsleiter Franz Düring und Franz Ebenhöch. „Wir freuen uns natürlich sehr über die Spende“, so Dr. Jochen Pfirstinger, der Ärztliche Leiter der SAPV PalliVita. „Das Geld können wir gut gebrauchen, um auf die Bedürfnisse und Wünsche unserer Patienten einzugehen, bei denen eine Heilung nicht mehr möglich ist.“

Für die Stadt Amberg und die Landkreise Amberg-Sulzbach und Neumarkt besteht seit November 2016 eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV). Ziel des SAPV-Teams ist eine unterstützende Versorgung von Palliativpatienten und deren Angehörigen, um durch bestmögliche ambulante Symptomkontrolle eine Versorgung zuhause zu ermöglichen und unnötige Klinikeinweisungen zu vermeiden. Wenn gewünscht, sollen die Betroffenen bis zum Tod in ihrem vertrauten Umfeld bleiben können. Außerdem bietet das PalliVita-Team eine 24-Stunden-Rufbereitschaft von Pflegekräften und Ärzten an.


0 Kommentare