10.09.2019, 17:08 Uhr

Bayerische Demenzwoche Gemeinsam für ein besseres Leben mit Demenz

Die Veranstalter der Aktionen in Amberg im Rahmen der Bayerischen Demenzwoche. (Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg)Die Veranstalter der Aktionen in Amberg im Rahmen der Bayerischen Demenzwoche. (Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg)

Vom 13. bis zum 22. September findet die erste Bayerische Demenzwoche mit vielfältigen Aktionen in allen bayerischen Regierungsbezirken statt. Auch die Mitglieder und Partner des Netzwerkes Gesundheitsregion plus Amberg haben aus diesem Anlass ein buntes Programm mit Vorträgen, Lesungen, Infoständen und einer Foto-Vernissage zur Krankheit Demenz zusammengestellt.

AMBERG Besucherinnen und Besucher bekommen dadurch die Möglichkeit, das Thema Demenz aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Veranstalter sind der Ärzteverbund Oberpfalz Mitte e.V., das Klinikum St. Marien Amberg, das Bayerische Landesamt für Pflege, Pflegende Angehörige e.V., das Gesundheitsamt Amberg, SEGA-Verein zur Förderung der seelischen Gesundheit im Alter e.V., der Malteser Hilfsdienst e.V. mit der Fachstelle für Pflegende Angehörige, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie die Geschäftsstelle des Netzwerks Gesundheitsregion plus Amberg. Unter www.demenzwoche.bayern.de können die landesweit stattfindenden Veranstaltungen eingesehen werden.

In Bayern leben bereits heute mehr als 240.000 Menschen mit Demenz. Aufgrund des demographischen Wandels wird diese Zahl in den kommenden Jahren weiter steigen. Mit der Bayerischen Demenzwoche, einem Projekt der Bayerischen Demenzstrategie, möchte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege das Thema in den Fokus der Öffentlichkeit rücken, auf bereits vorhandene Betreuungs- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen aufmerksam machen und zum Aufbau von neuen Angeboten informieren.

„Der Bayerischen Staatsregierung ist es ein wichtiges Anliegen, das Thema Demenz und die Bedürfnisse der Erkrankten sowie ihrer Angehörigen in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Unser gemeinsames Ziel muss eine demenzfreundliche Gesellschaft sein, in der Menschen mit Demenz dabei und mittendrin sind. Es darf kein Tabu sein, über Demenz zu sprechen oder entsprechende Angebote anzunehmen. Demenz kann jede und jeden von uns treffen“, erklärt die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml.

Die Geschäftsstelle des Netzwerks Gesundheitsregion plus Amberg hat im Oktober 2017 ihre Arbeit aufgenommen. Die vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderte Stelle entwickelt gemeinsam mit regionalen Akteuren Strategien und Projekte, um die Gesundheitsversorgung und Pflege sowie Gesundheitsförderung und Prävention in Amberg bestmöglich zu gestalten.

Weitere Informationen zu den Aktionen in Amberg finden sich im Internet unter www.gesundheitsregion-amberg.de.


0 Kommentare