07.06.2019, 21:06 Uhr

Glückwunsch zum Hygieneführerschein Gewinner des Hygienequiz zum Aktionstag „Saubere Hände“ stehen fest

Ein Teil der Gewinner des Hygienequiz zusammen mit der Klinikumsleitung sowie dem Team der Abteilung für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene. (Foto: Klinikum/Dietl)Ein Teil der Gewinner des Hygienequiz zusammen mit der Klinikumsleitung sowie dem Team der Abteilung für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene. (Foto: Klinikum/Dietl)

30 Sekunden dauert eine hygienische Händedesinfektion. Doch wann muss eine solche Desinfektion überhaupt durchgeführt werden und wie kann eine Infektionskette unterbrochen werden? Fragen über Fragen, deren Beantwortung jetzt bei einem Hygieneführerschein, den die Hygienefachkräfte am Klinikum St. Marien Amberg für den Aktionstag „Saubere Hände“ entworfen haben, gefragt war.

AMBERG Dabei waren das nur die etwas einfacheren Fragen zum Thema hygienische Händedesinfektion für Bereiche wie die Verwaltung und die Hauswirtschaft. Schwieriger wurde es da schon für zwei spezielle medizinisch-pflegerische Themen – den Blasenkatheterismus und Venenverweilkanülen.

Von den knapp 300 Teilnehmern am Hygieneführerschein konnte sich Martin Zahner, Facharzt für Innere Medizin und Notfallmedizin am Klinikum St. Marien Amberg, über den Hauptgewinn beim Hygienequiz freuen. Er und 25 andere glückliche Gewinner bekamen jetzt Geldpreise in Form einer Aufladung ihres Mitarbeiterchips überreicht. Mit dem Chip können Klinikumsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Beispiel in der Cafeteria, im Speisesaal oder im Kiosk bargeldlos bezahlen.

Das Hygienequiz fand im Rahmen des „Aktionstages Saubere Hände“ statt, für den dieses Jahr das Motto „Keimübertragung vermeiden – es liegt in ihren Händen“ gewählt wurde. „Ich freue mich, dass sich so viele Mitarbeiter am Quiz beteiligt haben. Hygiene ist das A und O in einem Krankenhaus und wir sind hier hervorragend aufgestellt“, so Klinikumsvorstand Manfred Wendl. „Mit der korrekt und indikationsgerecht durchgeführten Händedesinfektion schützen wir sowohl das Personal als auch unsere Patienten. Infektionen von Mensch zu Mensch werden in 80 Prozent der Fälle über unsere Hände übertragen“, betont Stephan Röckelein, Leiter der Abteilung für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene.

Jedes Jahr schulen die Mitarbeiter der Abteilung für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene das Personal des Klinikums über die Wichtigkeit der Händedesinfektion. Wichtigster Appell: Jeder Einzelne trägt mit seinem Verhalten dazu bei, das Infektionsrisiko für sich und andere zu minimieren.


0 Kommentare