27.03.2019, 15:16 Uhr

Gesundheit Die Asklepios-Klinik in Oberviechtach investiert in die Notaufnahme

Kathrin Hofstetter und Dr. Christian Glöckner schneiden das symbolische Band zum neuen Notaufnahmeraum durch. (Foto: Bernhard Krebs)Kathrin Hofstetter und Dr. Christian Glöckner schneiden das symbolische Band zum neuen Notaufnahmeraum durch. (Foto: Bernhard Krebs)

Die Asklepios-Klinik Oberviechtach investiert: in zusätzliches medizinisches Personal, in neue medizinische Gerätschaften – und in die Kapazitäten der Notaufnahme.

OBERVIECHTACH War diese nämlich bisher auf einen Raum beschränkt, gibt es ab sofort zwei, mit modernsten Gerätschaften ausgestattete Notaufnahmezimmer. „Das schafft uns gerade in Zeiten mit mehr Notfällen gleichzeitig eine größere Flexibilität in der Akut-Versorgung und mehr Ruhe für den einzelnen Patienten“, unterstreicht Dr. Christian Glöckner, Ärztlicher Direktor des Oberviechtacher Krankenhauses.

„Natürlich“, so Dr. Glöckner weiter, „war auch bisher die 24 Stunden-Notfallversorgung unserer Patientinnen und Patienten gesichert“. Aber der zweite Raum für die Notaufnahme optimiere die Rahmenbedingungen zum Beispiel für einen zweiten Arzt, wenn mehrere Notfallpatienten gleichzeitig oder kurz hintereinander eintreffen“. Zusammen mit Klinikmanagerin Kathrin Hofstetter ging deshalb der Ärztliche Direktor das Projekt „Zweiter Notaufnahmeraum“ an – und organisierte in der Klinik die Zimmerverteilung neu, sodass neben der bisherigen Notaufnahme ein zweiter Raum frei wurde. Und in den kamen nun neben neuem Fußboden, Mobiliar und Notfallliege auch eine leistungsfähige EDV sowie eine moderne Überwachungseinheit samt Monitor.


0 Kommentare